Band 247, 2017, Titel: 57. Biennale Venedig: Gespräche, S. 226

Olafur Eliasson

Schrecklich missverstanden
von Heinz-Norbert Jocks

Mit einer künstlerischen Werkstatt reagiert Olafur Eliasson auf die Herausforderungen, die sich aus Massenverdrängung und Migration ergeben. An seinem Green Light Workshop nehmen Flüchtlinge aus Nigeria, Gambia, Syrien, Irak, Somalia, Afghanistan und China teil. Der Inhalt des Projekts geht weit über die Anfertigung grüner Lichtlampen hinaus, die aus grünen, recycelten, nachhaltigen Materialien wie Holz, recycelten Joghurtbechern, gebrauchten Plastiktüten, recyceltem Nylon und grünen LEDs bestehen.  

Heinz-Norbert Jocks: Ihr Projekt besteht aus einem in drei Zonen unterteilten Raum.  

Olafur Eliasson: Ja, und das dazugehörige Mobiliar wurde eigens für Venedig, in Anlehnung an mein Studio in Berlin gemeinsam mit einem italienischen Möbelhersteller und einem dänischen Stoffhersteller gestaltet. Diese Zonen, für mich eine Art Dorf, werden durchweg von Besuchern frequentiert sein. In einer Arbeitszone werden Green Lights angefertigt. Diese Lampen funktionieren zwar für sich, sind aber Module, die sich zu größeren Komplexen kombinieren lassen. Dieses Projekt stellte eine andere Form der Begrüßung dar, gerichtet sowohl an die vor dem Elend und der Instabilität aus ihren Heimatländern geflohenen Menschen als auch an die Einwohner der Städte. Der Raum erscheint wie eine ganz normale Werkstatt mit Tischen, Stühlen und den dort hergestellten „Green Lights“. Im zweiten Bereich, einer Art Lounge befinden sich Informationstische und Regale mit Musterstücken, Modellen, missratenen Skizzen und unfertigen Stücke. Die Skizzen verdeutlichen, dass der „Green Light“ eine modulare Qualität hat. Aus diesen Modulen lässt sich ein komplettes Haus bauen. So gesehen fertigen die Flüchtlinge nicht wie Angestellte eines Handwerksbetriebs lediglich grüne Lampen an, sondern arbeiten gemeinschaftlich an etwas viel Größerem wie einem Haus für alle, und zwar nicht im Auftrag, sondern freiwillig. In dem dritten Bereich, einer Art Amphitheater oder kleinem Parlament werden zu unterschiedlichen Zeiten Workshops mit Flüchtlingen aus der Umgebung von Venedig abgehalten. An diesen nehmen neben 30 bis 40 Flüchtlingen auch Sprachlehrer, Übersetzer, Leute aus meinem Team und den NGO`s teil, die mit Flüchtlingen arbeiten. Sie alle sind Gleichberechtigte in einem großen Team.  

In der Lounge, der als informeller Bereich fungiert, werden Gespräche geführt.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Heinz-Norbert Jocks

* 1955, Düsseldorf, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Olafur Eliasson

* 1967, Kopenhagen, Dänemark

weitere Artikel zu ...

Biennalen
Biennale di Venezia

I – Italien

weitere Artikel zu ...