Band 247, 2017, Titel: Hauptausstellung Giardini, S. 106

VIVA ARTE VIVA

Zentrale internationale Ausstellung: Giardini

Kuratorin: Christine Macel 13. Mai – 26. November 2017 Fotorundgang von Wolfgang Träger*

*wenn nicht anders vermerkt  

Die Hauptausstellung Viva Arte Viva ist in neun Kapitel unterteilt. Sie entfaltet sich so organisch wie die aufeinander folgenden Kapitel eines Buches. Jedes Kapitel repräsentiert dabei einen Pavillon und spiegelt damit die historische Organisation der Biennale. Weil hier in der Hauptausstellung jedoch die nationale Zugehörigkeit der Künstler keine Rolle spielt, versteht Christine Macel diese Pavillons als „Trans-Pavillons“. Die ersten beiden befinden sich im zentralen Pavillon in den Giardini, die folgenden sieben in den Arsenalen. Innerhalb dieser beiden Ausstellungsorte sind die einzelnen Pavillons dabei räumlich aber nicht voneinander abgegrenzt, sondern gehen fließend in einander über.


Parallel Projects Tavola Aperta


I. Der Pavillon der Künstler und Bücher

Der erste Pavillon stellt den Künstler selbst in den Mittelpunkt und das Verhältnis zu seinen Erfahrungen und Kenntnissen. Es wird auf die Praktiken, die Art und Weise, auf die Künstler Kunst schaffen eingegangen, oft in einem Spannungsfeld zwischen Muße und aktivem Handeln. Der Pavillon der Künstler und Bücher gewährt dazu Einblick in die Studios und so in die materiellen und spirituellen Welten von Künstlern, vor allem und auch, durch das Aufzeigen ihrer Beziehung zu Büchern, Text und Wissen im Allgemeinen und im weitesten Sinne des Wortes.

Dawn Kasper, Mladen Stilinovic, Franz West

„Der vor kurzem verstorbene Kroate Mladen Stilinovic hat ein Werk mit dem Titel „Artist at work“ geschaffen. Dieses kurze, im Internet auf der Webseite der Biennale gestellte Video besteht darin, dass er, in seinem Bett liegend, sagt, die westlichen seien keine wahren Künstler, weil sie mit Galerien und der Kunstwelt vernetzt sind. Die echten zeichneten sich dadurch aus, dass sie faul seien und deshalb Zeit für sich hätten. Sie kämen aus dem Osten. Ihre Aktivität sei keine rentable Aktivität. Faulheit ist für ihn demnach ein Synonyme für Kunst.“ Christine Macel  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Wolfgang Träger

weitere Artikel von ...

Weitere Personen
Søren Engsted

* 1974, Dänemark

weitere Artikel zu ...

Petrit Halilaj

* 1986, Skenderaj, Kosovo

weitere Artikel zu ...

Geng Jianyi

* 1962, Zhengzhou, Volksrep. China

weitere Artikel zu ...

Dawn Kasper

* 1977, Fairfax, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

John Latham

* 1921, Sambia; † 2006 in Grossbritanien

weitere Artikel zu ...

Christine Macel

* 1969, Paris, Frankreich

weitere Artikel zu ...

Nunez und Rodriguez

* 1991, Philippinen

weitere Artikel zu ...

Frances Stark

* 1967, Newport Beach, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Mladen Stilinovic

* 1947, Belgrad, Serbien und Montenegro

weitere Artikel zu ...

Yelena & Viktor Vorobyeva

* 1959//1959, Turkmenistan

weitere Artikel zu ...

Franz West

* 1947, Wien, Österreich; † 2012 in Wien, Österreich

weitere Artikel zu ...

Liu Ye

* 1964, Peking, Volksrep. China

weitere Artikel zu ...

Biennalen
Biennale di Venezia

I – Italien

weitere Artikel zu ...