Aktuelle Nachrichten

  • Alle
  • Aktionen & Projekte
  • Personalien
  • Preise
  • Museen & Institutionen
  • Ausschreibungen
  • Kulturpolitik
  • In eigener Sache
  • Preview
  • Galerien & Auktionshäuser
  • Hochschulen
  • Anzeige
  • Biennalen
  • Messen & Märkte
  • Film
  • Publikationen

Messen & Märkte

Aktuelle Messetermine

Internationale Messetermine 10.9.-4.10. 2015 Docks Art Fair Lyon 11.-13.9. 2015 The Affordable Art Fair Seoul 15.-20.9. 2015 Berlin Art Week 17.-20.9. 2015 abc art berlin contemporary 17.-20.9. 2015 Berliner Liste 17.-20.9. 2015 Positions Berlin 17.-20. 9. 2015 EXPO Chicago 17.-20.9. 2015 Beirut Art Fair 18.-20.9. 2015 Unseen Photo Fair Amsterdam 18.-20.9. 2015 Art Kopenhagen 23.-27.9. 2015 Parallel Vienna Wien 24.-27.9. 2015 ART.FAIR Köln 24.-27.9. 2015 Blooom Köln 24.-27.9. 2015 Viennacontemporary 30.9.-4.10. 2015 Ch.ACO Chile 1.- 4.10. 2015 Swab Barcelona 1.-4.10. 2015 Texas Contemporary Houston 4.-7.10. 2015 Fine Art Asia Hongkong. Alle Terminangaben ohne Gewähr

Preise

Staatspreis für Uecker

GÜNTHER UECKER mit NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Foto: Staatskanzlei NRW/R. Sondermann

Günther Uecker wurde mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen geehrt (25.000 Euro). Die Auszeichnung wird an Persönlichkeiten vergeben, die dem Land Nordrhein-Westfalen „durch Werdegang und Wirken in besonderer Weise verbunden sind.“ Uecker studierte in den 1950er Jahren an der Kunstakademie in Düsseldorf und trat 1961 der Gruppe ZERO bei.

Museen & Institutionen

Hannover: Skulpturen-Umzug

ERICH HAUSER, „Stahl 5/81“, Umzug der Skulptur 2015

Die Skulptur „Stahl 5/81“ von Erich Hauser (1930 - 2004), die seit 1983 vor dem Sprengel Museum Hannover platziert ist und zur Sammlung des Museums gehört, erhält ab September 2015 einen neuen Standort vor der Rückseite des Erweiterungsbaus. Die etwa eine Tonne schwere und 3,5 Meter hohe Skulptur wurde mit einem Lastenkran für die Reinigung abmontiert. Am neuen Standort ist die Skulptur sowohl von der Maschsee-Promenade aus als auch von der Loggia im Erweiterungsbau gut sichtbar.Vor dem Haupteingang des Sprengel Museum Hannover steht zukünftig die Skulptur „Another Twister“ von Alice Aycock. www.sprengel-museum.de

Museen & Institutionen

Hellweg Konkret

MAXIPARK HAMM

Die Ausstellungsreihe „Hellweg Konkret“ geht unter dem Motto „Konkret + Spielerisch“ in die dritte Runde! Die Ausstellung findet in der Elektrozentrale / hbf galerie am maximark in Hamm vom 16. August bis zum 26. September 2015 statt mit interaktiven Werken und Beispielen aus der Konkreten Kunst aus der Hellweg-Region und von auswärtigen Gastkünstlern Der Hellweg war ein alter Handelsweg, der vom Rhein quer durchs heutige Ruhrgebiet bis nach Westfalen verläuft. Künstlerliste: Erich Lütkenhaus (1924-2010) und Gerhard Weber (1925-2013) im Dialog mit Carlernst Kürten (1921-2000), Gordon F. Turner (1944-1983) und K.G. Schmidt (1914-1987) aus der Hellweg-Region und den auswärtigen Gästen Heinz Gappmayr, Hans Jörg Glattfelder, Edgar Knoop, Axel Rohlfs, Renaud Jacquier Stajnowicz und Moon-Pil Shim. www.netzwerk-graphische-sammlungen.com

Museen & Institutionen

Museum der Moderne Berlin: Wettbewerb beginnt

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags gab die ersten Mittel zum Bau eines Museums der Moderne in Berlin frei. Es beherbergt nach seiner Fertigstellung drei hochkarätige Sammlungen von privaten Mäzenen. Der Ideenwettbewerb kann damit in diesen Wochen sofort beginnen; bis Mitte 2016 soll dann als nächste Stufe der Realisierungswettbewerb starten. Kulturstaatsministerin Monika Grütters hofft, dass der Museumsbau bis 2021 fertig ist.

Messen & Märkte

Producters Art Fair P/ART

VERANSTALTUNGSORT der Producters Art fair P/ART in Hamburg

Vom 24. bis 27. September 2015 öffnet die dritte Hamburger Produzentenkunstmesse P/ART in Hamburg ihre Tore. Veranstaltungsort ist das ehemalige Kraftwerk Bille in Hammerbrook. P/ART steht für „Producers Artfair“. „Zum P/ART-Konzept gehören Vorgaben, die marktunüblich sind, aber Sinn machen, um neue Zielgruppen zu erschließen, Schwellenängste abzubauen und finanzielle Einstiegshürden beim Umgang mit aktueller Kunst zu senken: Mindestens zwei Arbeiten je Aussteller sollen günstiger als 1000 Euro sein.“ Die Jury wählte aus Kunstschaffenden, Theoretikern und Kuratoren rund 60 teilnehmende Künstler aus. Erwartet werden rund 5000 Messegäste. Langfristig ist an eine Ausweitung des P/ART-Prinzips auf andere Kulturmetropolen wie Berlin gedacht. Weitere Infos: www.producersartfair.com

Kulturpolitik

Müller will Kultursenator bleiben

MICHAEL MÜLLER, Fotoquelle: Wikipedia/StagiaireMGIMO

Im Herbst 2016 steht in Berlin die nächste Wahl für das Abgeordnetenhaus an. Der amtierende Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte von seinem Vorgänger Klaus Wowereit in Personalunion auch das Amt des Kultursenators übernommen. Müller ließ durchblicken, dass er im Falle seiner Wiederwahl auch in der neuen Wahlperiode an dieser Doppelfunktion festzuhalten gedenke: die Kultur werde besonders wahrgenommen, wenn sie beim Regierenden Bürgermeister angesiedelt sei. Allerdings müsse man dies dann bei den Koalitionsgesprächen verhandeln.

Preview

Ahlen: Intermezzo-Reihe

HERMANN ESRICHTER, Grenzlage“, KV Krefeld, 2002 (Ausschnitt)

Das Kunstmuseum Ahlen führt vom 13. August 2015 bis zum 4. Oktober 2015 den zweiten Teil seiner „Intermezzo“-Reihe zum Thema „Nicht nur Farbe“ durch. Vorgestellt werden künstlerische Positionen, die sich mit den Möglichkeiten und Grenzen der Malerei auseinandersetzen. Susanne Lyner und Hermann EsRichter gehen in ihren Arbeiten „über den traditionellen Gebrauch von Farbe hinaus... Susanne Lyner verwendet das Material nicht nur in ihrer farbstarken Tafelmalerei, sondern auch in seiner haptischen Qualität, mit denen sie beinahe textil anmutende Gewebestrukturen erzeugt, bis hin zum dreidimensionalen Farb-Objekt. Hermann EsRichter schafft poetische und spielerisch-leichte Bilder zwischen Wand und Raum mit ebenso malerischen wie skulpturalen und installativen Mitteln.“ www.kunstmuseum-ahlen.de

Aktionen & Projekte

Köln: Strom-Festival

STROM IV, Köln, Plakat

Das Kölner Kunstfestival Strom geht in diesem Sommer in die vierte Runde. Vom 27. bis 30. August 2015 "wird der Titel des Festivals erstmals zum Programm. Strom ist Bewegung. Ob Elektronen, Wasser- oder Luftmoleküle, ihre Bewegung verändert. Kunst mit und aus elektrischem Strom, von der digitalen Kunst bis hin zu kinetischen Objekten, der Strom im Wasser, der Luftstrom, Passives, Interaktives, Reaktives aus den Bereichen Bildende Kunst, Musik und Performance." Kurator und Organisator ist Oliver Niemöller. Zum Auftakt spielen der Klangkünstler Rochus Aust u d das 1. Deutsche Stromorchester. Das Kunstfestival STROM wird veranstaltet vom Bayenwerft Kunsthaus Rhenania e.V. mit  40 Künstlern, die dort im Kölner Rheinauhafen ihre Ateliers haben. www.stromfestival.de

Ausschreibungen

Schöppingen-Stipendium

Am 15. September 2015 endet die Bewerbungsfrist für einen Atelieraufenthalt im Künstlerdorf Schöppingen. Ausgeschrieben werden Aufenthaltsstipendien fürBildende Kunst, Mixed Media u. Neue Medien, sowie interdisziplinäre Projekte, Literatur und Experimentelle Komposition. Das Stipendieum beträgt 1025,-/mtl. Bildende Künstlerinnen und Künstler, Künstler mit interdisziplinären Projekten und Medienkünstlerinnen und -künstler bewerben sich „online“ direkt per Dateneingabe über das Internet und damit vollständig ohne Postversand. Das Ergebnis der Jurysitzung wird im Internet veröffentlicht, eine sonstige Benachrichtigung erfolgt nicht. Alle Details zum Bewerbungsverfahren finden sich auf der Internetseite der Stiftung unter www.stiftung-kuenstlerdorf.de </p>

Aktionen & Projekte

Kunst in Licher Scheunen

PERSIS EISENBEIS, Im Kreise

Zum "Tag des offenen Denkmals" am 12./13. Sept. 2015 nutzt die Galerie am Dom die ehemalige Umschlaghalle in Lich bei Wetzlar für ihre Aktion "Kunst in Licher Scheunen". In der Reihe "ARTHERB" präsentiert die Galerie die beiden Künstlerinnen Peris Eisenbeis und Christine Erdmann. Begleitend dazu wird am 12. Sept. 2015 Poetry Slam geboten. Thema: "Von Menschen und Tieren". Dazu gibt es auch bis zum 17. Okt. 2015 eine Ausstellung in der ARTHERB-Galerie in Wetzlar. www.kunst-in-licher-scheunen.de

Preise

Preis der Overbeck-Gesellschaft

JURY des Overbeck-Preises, Foto: Copyright Thorsten Wulff, Lübeck

Valentin Carron ist aktueller Träger des Overbeck-Preises für Bildende Kunst der Gemeinnützigen zu Lübeck (5.000 Euro). Mit der Überreichung der Auszeichnung am 22. November 2015 wird gleichzeitig auch eine Ausstellung eröffnet, die eine erste große Einzelpräsentation des aus der Schweiz stammenden Preisträgers in Deutschland darstellt. 2013 wurde Carron für den Schweizer Pavillon auf der Biennale von Venedig ausgewählt. www.overbeck-gesellschaft.de

Museen & Institutionen

München: NS-Kunst und Avantgarde

ADOLF ZIEGLER, Die Vier Elemente, vor 1937, Öl auf Leinwand, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, 1953 übertragen aus Staatsbesitz (ehemals NS-Besitz), Foto: Sibylle Forster

Die Idee, Nazi-Kunst aus den 1930er Jahren und gleichzeitige Positionen der verfemten Avantgarde gegenüber zu stellen, ist äusserst heikel: als eine Arbeitsgruppe am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn Ende der 1980er Jahre eine solche Ausstellung konzipierte, weigerte sich Emil Schumacher, zusammen mit Arno Breker ausgestellt zu werden. Auch heute kann man darüber diskutieren, ob es für die Opfer, die von der NS-Kunstpolitik verfolgt wurden, posthum eine Zumutung wäre, zusammen mit den damals staatskonformen Künstlern als kulturpolitisch verlängerter Arm der Täter zusammen in einem Museum präsentiert zu werden. Zumal der „Schamhaar-Realismus“ eines Adolf Ziegler und andere Elaborate der NS-Ästhetik aus heutiger Sicht weniger als Kunst, sondern vielmehr als Propaganda-Kitsch, mithin allenfalls als politisches Kunstgewerbe einzuordnen wären. In der Münchener Pinakothek der Moderne hat man jetzt solch ein heikles Projekt auf die Schiene gesetzt: die Ausstellung „GegenKunst“ stellt Adolf Zieglers Triptychon „Die vier Elemente“ (ca. 1937) im Stil des NS-Realismus und Max Beckmanns expressive „Die Versuchung des Hl. Antonius“ (1936/37) gegenüber, Josef Thoraks muskulös-martialischen und pathetisch überhöhten Doppelakt („Zwei Menschen“, 1941) und Otto Freundlichs „Der Aufstieg“ (1929): die Nazis diffamierten die stilistische Formvereinfachung der Freundlich-Plastik im Sinne der Moderne als „typische Merkmale jüdischer Physiognomie“. Otto Freundlich wurde 1943 im KZ Lublin-Maidanek ermordet. Zum Ausstellungskonzept heißt es, „GegenKunst“ wolle „durch die exemplarische Gegenüberstellung von NS-Kunst und 'entarteter Kunst' ein Spannungsfeld erzeugen, in dem die Stilmerkmale und Motive nationalsozialistischer Kunst in der bewussten Konfrontation mit Meisterwerken der Avantgarde deutlich erkennbar werden. Gleichzeitig wird der gezielt herbeigeführte Bruch der Moderne mit den akademischen Kunsttraditionen des 19. Jahrhunderts, auf die die NS-Kunst erneut zurückgreift, nachdrücklich sichtbar. Jenseits der Dämonisierung oder Verharmlosung werden Kontexte geschaffen, um nationalsozialistische Kunst auch im Kunstmuseum als Ort ästhetischer Reflexion und Diskussion präsentieren zu können.“ Die Ausstellung läuft noch bis zum 31. Januar 2016. www.pinakothek.de

Museen & Institutionen

Wie Raum wird

TOMÁS SARACENO, Tucana, 2013, Copyright: T. Saraceno, Foto: Pétur Thomsen

Bis zum 18. Oktober 2015 zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen die Ausstellung "Wie Raum wird". Die Ausstellung stellt raumbezogene Arbeiten vor, "die zart und doch kraftvoll sind, die eine solide Körperlichkeit besitzen und doch etwas nicht Greifbares, Unwirkliches haben. Es handelt es sich um skulpturale Installationen verschiedener Künstler, deren gemeinsamer Ansatz das Spiel mit der Verfolgung und Verwebung von Parallelen zwischen naturwissenschaftlichen und natürlichen Mustern darstellt, zwischen Organisation und dem Organischen. Ein weiteres Verbindungsglied ist die besondere Betonung des künstlerischen Prozesses, die Integration des Schaffensprozesses in die eigentliche Arbeit und ihre Installation." Künstlerliste: Monika Grzymala, Rintaro Hara, Mona Hatoum, Ingibjörg Jónsdóttir, Ryuji Nakamura, Ernesto Neto, Ragna Róbertsdóttir, Tomás Saraceno. www.mgk-siegen.de

Ausschreibungen

Kreatives Europa

Im Rahmen des sektorübergreifenden Bereichs von KREATIVES EUROPA hat die Generaldirektion Bildung und Kultur der EU eine Ausschreibung zum Thema „Creative Hubs“ und „Co-working Spaces“ veranlsst. „Gesucht wird eine Einrichtung bzw. ein Konsortium aus dem Kultur- und Kreativbereich, das die Gründung eines europaweiten Netzwerks von „Creative Hubs“ und „Co-working Spaces“ initiiert und umsetzt, um die Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden und (Kreativ-)Unternehmern zu verbessern und zu fördern. Zudem sollen gute Praktiken gesammelt und verbreitet und daraus Politikempfehlungen erarbeitet werden.“ „Co-working Spaces“ bzw. „Creative Hubs“ sind „wirtschaftliche und organisatorische Infrastrukturen, in denen Räumlichkeiten für das Netzwerken innerhalb der Kultur- und Kreativbranche zur Verfügung stehen. Ziel ist es, dadurch Synergien sowie neue Arbeits- und Geschäftsmodelle zu entwickeln. Aus den Bewerbungen soll ein Projekt mit einer Maximallaufzeit von 24 Monaten ausgewählt werden, für das ca. 1 Mio. Euro (bei einer Ko-Finanzierung durch die EU von bis zu 80% der förderfähigen Kosten) zur Verfügung stehen.“ Die Einreichfrist endet am 10. Sept. 2015 Infos: www.ec.europa.eu/culture/calls/general/2015-eac-s08_en.htm

Ausschreibungen

GEDOK-Stipendium

Das Land Schleswig-Holstein vergibt ein Stipendium für einen Zeitraum von zwei Monaten im Gastatelier der GEDOK Schleswig-Holstein. Das Stipendium beträgt 1.000 Euro/mtl. monatlich, davon werden 400 Euro für Miete und Verbrauchskosten sowie Internetzugang einbehalten. Voraussetzung für das Stipendium ist die Anwesenheit im Lübecker Gastatelier. Es wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 Euro erhoben, zahlbar auf das Konto der GEDOK Schleswig-Holstein:IBAN DE32 2305 0101 0030 0091 12 BIC NOLADE21SPL Sparkasse zu Lübeck. Bewerbungsschluss für Bildende und Angewandte Kunst ist der 1. November 2014. Kontakt / Bewerbung an: GEDOK Schleswig-Holstein, Fleischhauerstr. 33, 23552 Lübeck, Tel.: 0451 31432, E-Mail: www.gedok-sh.de/stipendien/

Aktionen & Projekte

Gedenkinstallation zerstört

HERMANN-JOSEF HACK, Sorry, 2050“, Installation, Siegburg 2015, volksverhetzender anonymer Kommentar im Kondolenbuch der Installation, Foto: Hack

Hermann-Josef Hack, Aktionskünstler, stellte eine Zerstörung seiner Gedenkstätte für zukünftige Klimaopfer („Sorry, 2050“) vor dem Siegburger Hauptbahnhof fest. Hatte es zunächst von offizieller Seite geheißen, die Installation sei durch ein Unwetter beschädigt worden, so entdeckte Hack im Kondolenzbuch den volksverhetzenden Eintrag „Nur ein toter Ausländer ist ein guter Ausländer. Sieg Heil“. Die Beiträge zu der Installation seien zudem „mit großer Gewalt“ abgerissen worden, so Hack. Der Künstler ging von einer „vorsätzlichen Tat“ aus und informierte die Polizei, die die Staatsanwaltschaft einschaltete.

Biennalen

Dresdner Biennale

GARNISONSKIRCHE DRESDEN, Fotoquelle: Wikipedia7Uwe Kolossos

Zum fünften Mal wird vom 4.9. bis zum 20.9.2015 die  Dresdner Biennale ausgerichtet. Beteiligt sind mehr als 60 Künstler mit Bezug zu Dresden. "Mit Christian Macketanz, Ulrich Eißner und Robert Frenzel sind drei Professoren von der Hochschule für Bildende Künste Dresden, sowie mehrere Hegenbarth-Preisträger und alle drei bisherigen PROPREUM-Preisträger vertreten. Auch mehrere Künstler, deren Werke von der Kulturstiftung Sachsen angekauft wurden und in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gesammelt werden, sind auf der Dresdner Biennale zu finden. Arbeiten mit einer Fläche von nahezu 100 qm sind ebenso vertreten wie kleine Kontaktabzüge von Mittelformat-Filmen. Viele der Werke werden eigens für die Dresdner Biennale geschaffen und sind somit erstmals zu sehen." Ausstellungsorte sind die ehemalige Arbeitsanstalt und der Glockenturm der Garnisionskirche von Dresden. www.Dresdner-Biennale.com

Galerien & Auktionshäuser

Gerichtsurteil über Polke-Bild

SIGMAR POLKE, Fotoquelle: Wikipedia/Cornel Wachter

Verwirrung herrschte um ein Bild des 2010 verstorbenen Malers Sigmar Polke: ein Sammler behauptete, das Bild 2007 von dem Künstler gekauft zu haben. Dieser wiederum meldete das Werk 2009 als gestohlen – es sei aus seinem Kölner Atelier entwendet worden. Die Staatsanwaltschaft beschlagnahmte seinerzeit das Werk. Das Kölner Oberlandesgericht entschied nun, dass Polkes Erben dem Käufer das Bild wieder aushändigen müssen. Nach der Befragung von elf Zeugen befand das Gericht, ein Verkauf des Bildes durch Polke könne nicht ausgeschlossen werden. (Az: 8 U 69/14)

Aktionen & Projekte

Ars Electronica

Tokyo, Illustrationsfoto zum Themenschwerpunkt Die Stadt als Symbol und Brennpunkt der Ars Electronica 2015, Foto: Zara Seemann

"Die Stadt als Symbol und Brennpunkt" lautet einer der Themenschwerpunkte der diesjährigen Ars Electronica in Linz. "Schon immer waren Städte aber nicht nur Orte, die Sicherheit und Wohlstand versprachen, sondern auch Symbole für Freiheit und Fortschritt. Und sie waren immer auch schon Brennpunkte aller gesellschaftlichen Konflikte, die jede Epoche für sich zu bewältigen hatte und hat. Die Gebäude, die wir heute bauen, und die Verkehrswege, die wir jetzt legen, werden das Stadtbild des 21. Jahrhunderts bestimmen und daher maßgebliche Bedeutung für die Lebensqualität der nächsten Generationen entfalten." Drei weitere Thmenkreise widmen sich ebenfalls der Stadt und der Urbanität in globaler Hinsicht. Als "Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft" findet die Ars Eelectronica vom 3. bis zum 7. Sept. 2015 statt. Bereits im August wurde der mit neuester Projektionstechnik komplett moderrnsiierte Deep Space 8 k in Betriebn genommen als Präsentationsort für "Bildwelten, die in Punkto Auflösung, Helligkeit und Kontrast aktuell an die Grenzen des technisch Machbaren rühren. Auf einer Fläche von jeweils 16 mal 9 Metern an Wand und auf dem Boden können hier künftig Bilder, Videos und 3D-Applikationen in einer Auflösung von 8K projiziert werden."

Personalien

Neue Geschäftsführerin

DANIELA DIETZSCHE, Foto: privat

Daniela Dietsche ist ab dem 1. September 2015 neue Geschäftsführerin der ADKV (Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine). Sie löst Theresa Wohlrab ab, die aus familiären Gründen nach München wechselt und dort neue berufliche Aufgaben übernimmt. Dietzsche war dreizehn Jahre lang Geschäftsführerin beim Brandenburgischen Verband Bildender Künstler (BVBK) mit Sitz in Potsdam und initierte auch die Kunstmesse Art Brandenburg.  

Biennalen

Baltische Grafik-Biennale

KALININGRAD (Königsberg), Regionalmuseum (Stadthalle), Fotoquelle: Wikipedia/Felix

Das Kaliningrad Regional Museum/Kaliningrad Art Gallery ist Schauplatz der XII Baltic States Biennale of Graphic Art (27. August bis 27. September 2015). Zu dieser Veranstaltung kommen traditionellerweise Teilnehmer aus Dänemark, Estland, Russland, Schweden, Finnland, Litauen, Lettland, Polen und Deutschland. Die Ausstellung umfasst Druckgrafik in klassischen Techniken, aber auch als Digitaldruck aus den vergangenen vier Jahren. Außer Konkurrenz zur Wettbewerbsausstellung sind auch Installationen mit Grafik und multimediale Beiträge zu sehen.

Anzeige

Anzeige

In eigener Sache

In eigener Sache

Eine Woche vor Erscheinen der Printausgabe können Sie als Abonnent die neue Ausgabe als App im App-Store und im Google Play-Store kostenlos downloaden und lesen.