Band 245, 2017, Report, S. 324

Die documenta entdeckt das Radio wieder

von Dirk Schwarze

Im Oktober vorigen Jahres begann die documenta 14 damit, an ihrem griechischen Standort in Athen zu Gesprächen und Diskussionen mit Wissenschaftlern, Performern, Migranten, Arbeitern, Schriftstellern und Künstlern einzuladen. Schauplatz war das städtische Kulturzentrum Athener Parko Eleftherias, in dem sich die Teilnehmer, wie es documenta-Leiter Adam Szymczyk und sein Team sahen, als ein Parlament der Körper verstanden, als Mitglieder eines performativen Prozesses. In ihm sollten das Verhältnis zur Gesellschaft und zur Öffentlichkeit neu geklärt werden und die ökonomischen und politischen Strukturen ebenso in Frage gestellt wollten wie das Spannungsverhältnis zwischen Individualisierung und Massenbildung. Je länger die Diskussionen dauerten, desto dringlicher wurden sie durch die bedrohlichen aktuellen Ereignisse.  

Mit Eröffnung der documenta 14 in Athen am 8. April verabschieden sich dort die Öffentlichen Programme und ziehen nach Kassel um. In der documenta-Stadt werden dann bis zur Eröffnung am 10. Juni Vorträge, Diskussionen und Performances angeboten. Zum Ausstellungsbeginn erscheint auch die vierte und letzte Ausgabe des Magazins „South“, das mit seinen theoretischen und poetischen Texten sowie mit seinen Beiträgen von und über Künstler(n) Einblicke in die Werkstatt der Ausstellungsplanung erlaubt.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 246 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Dirk Schwarze

* 1942, Glogau, Deutschland

weitere Artikel von ...

Weitere Personen
Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

* 1977, Yaoundé, Kamerun

weitere Artikel zu ...

Adam Szymczyk

* 1970, Trybunalski, Polen

weitere Artikel zu ...