Band 248, 2017, Ausstellungen: Maastricht, S. 596

Raymond Pettibon

A Pen of All Work
Bonnefantenmuseum 02.06. – 29.10.2017
von Uta M. Reindl

Zeit sollte der mitbringen, wer die vielschichtigen, gerne verrätselten Texte und Bilder von Raymond Pettibon in dessen Retrospektive mit 700 Werken erfassen möchte. Nicht ohne Grund überschreibt der Westküstenkünstler die aus dem New Museum in New York nach Maastricht gewanderte Überblicksschau mit dem kryptischen Zitatfragment des britischen Schwarzromantikers Lord Byron „ A pen of all work“. Ob er damit den „pen“ für die handschriftlichen Notizen mit oft universell Anspruch meint, aus denen heraus Pettibon, der in Wirklichkeit Raymond Ginn heißt, seine Zeichnungen und viele Gemälde entwickelt? Hierbei dürfte für ihn das einmal formulierte Prinzip gelten: „The language is on fire and you just spit it out“? Ungefiltert mischt nämlich der

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de