Band 248, 2017, Titel: documenta 14 Rundgang, S. 178

04 Gießhaus

Angela Melitopoulos

Angela Melitopoulos (geb. 1961) wurde vor allem durch ihre Auseinandersetzung mit den kulturellen Folgen von Migration und Vertreibung, mit der „Produktion von Subjektivität im Bezug auf Mobilität“ (Melitopoulos) bekannt. Ein paralleler und ebenso prägender Strang ihrer Arbeit ist die intensive Auseinandersetzung mit Konzepten des Psychotherapeuten und Philosophen Félix Guattari (1930–1992), u. a. in der Zusammenarbeit mit dem Soziologen Maurizio Lazzarato, mit dem sie auch an ihrem documenta 14-Projekt „Crossings“ zusammengearbeitet hat  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de