Band 246, 2017, Titel: Public Image, S. 100

Kunst im öffentlichen Raum – ein Mythos

Von Herrscherdenkmälern und Marketingstrategien

von Rosa Windt


Imagemaßnahmen in Kulturmetropolen

Seit den 1960er Jahren spielt Kunst im öffentlichen Raum eine tragende Rolle, wenn es um die zukünftige Entwicklung einer Stadt geht. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde beispielsweise 2004 in Hamburg die Hamburg Marketing GmbH gegründet, deren Aufgabe fortan darin bestehen sollte, das aktuelle städtische Leitbild zu verfolgen und umzusetzen: „Innovativ, attraktiv, traditionsbewusst und aufgeschlossen – Hamburgs kulturelles Profil ist unverwechselbar. Um dieses Charakteristikum zur Profilierung der Marke Hamburg auszuschöpfen, will die Stadt ihren Status als eine der faszinierendsten Kulturmetropolen Europas festigen und weiter ausbauen.“1 Als geeignete Maßnahme, um diesem

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de