Band 243, 2016, Gespräche mit Künstlern, S. 164

William Kentridge

DOPPEL-DADA

Betrachtungen des ewig Gestrigen im Jetzt

Ein Gesprach von Heinz-Norbert Jocks

William Kentridge, 1955 in Johannesburg geboren, bildender Künstler, Filmemacher, Performancekünstler, Regisseur und ein so großer wie passionierter Erzähler, gehört zu den renommiertesten zeitgenössischen, interdisziplinär arbeitenden Künstlern. Er, aus einer wohlhabenden jüdischen Familie stammend, wurde früh mit der leidvollen Geschichte seines Landes und seines Kontinents vertraut. Mit dem transatlantischen Sklavenhandel ebenso wie mit den Gräueltaten im Kongo, der Unterwerfung und Plünderung Afrikas durch die europäischen Kolonialmächte. Sein Vater Sydney gehörte zum Team weißer Anwälte, die in den 1950er und 1960er Jahren die schwarzen Widerstandskämpfer um Nelson Mandela verteidigten. William studiert an der University of Witwatersr

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 251 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de