Band 236, 2015, Biennalen: Berichte, S. 216

14. Istanbul Biennale

Überwältigt vom Salzwasser

von Sabine B. Vogel

Anders als institutionelle Ausstellungen bieten Biennalen nicht nur eine große Schau, sondern schicken uns auch quer durch die Stadt. Dieses System vieler, nur provisorisch adaptierter Orte wird heuer mit der Istanbul Biennale (IB) bis zur völligen Verzettelung strapaziert. Denn die 14. IB ist eine Schnitzeljagd in 36 Räume, die vom nördlichen Bosporus bis zu den südöstlichen Prinzeninseln reichen. Das bedeutet dreistündige Bootsfahrten, enorme Fußwege und herausfordernde Kontexte. Einige Werke sind in muffigen Kellern von Hotels untergebracht, andere in leeren Garagen, in Gärten, Geschäften, Privathäusern, Ruinen, auf Booten und am Meeresgrund, aber auch im privaten Ausstellungshaus ARTER und in Orhan Pamuks „Museum der Unschuld“. So weit

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de