Band 236, 2015, Titel: Wendezeiten – Deutschland in der Kunst, S. 100

Ungleiche Wege.

Deutschland in der Fotokunst

von Uta M. Reindl

Für die Autorenfotografie in Ostdeutschland bedeutete 1977 die Ausstellung Medium Fotografie in Halle einen ersten Schritt. Ein Meilenstein für die Akzeptanz der Fotografie als Kunst hingegen war 1986 die von der Staatlichen Kunstsammlung initiierte Ausstellung Fotografie in der Kunst der DDR. Desillusioniert von der politischen Doktrin und Isolation, wollten junge Fotografen nicht mehr nur die Wirklichkeit abbilden. Somit erlebte die experimentelle Fotografie im Osten Deutschlands eine Renaissance und knüpfte damit an die 1950er Jahre an, als das Diktat des Proletariats noch funktionierte, in verstreuten, aber bedeutsamen Initiativen – wie etwa ab 1956 in der „Action-Fotografie“ mit Evelyn Richter und Günter Rössler, die beide zur Gründerg

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de