Band 202, 2010, Ausstellungen: Göttingen, S. 316

Jens Asthoff

Michael Conrads

»Paint«

Kunstverein Göttingen, 17.1. – 28.2.2010

Paint“ – so nennt der in Hamburg lebende Maler Michael Conrads seine erste institutionelle Einzelschau. In der lakonischen Direktheit des Titels drückt sich wohl auch die Faszination für Farbe als Material aus. In seiner ungegenständlichen Malerei verwendet Conrads sie in einem explizit stofflichen Sinne, entfaltet mit verschiedensten Malmitteln und Arten des Farbauftrags ein spannungsreiches, eher düsteres Kolorit, das er in komplexen Rasterstrukturen zu dichtgefügten Oberflächen verknüpft. Sein Umgang mit Farbe und Konstruktion paraphrasiert eigentlich Konkrete Malerei: Die Bilder sind nicht abstrahiert, d.h. sie haben keinen „naturalistischen Kern“, sondern basieren auf rein geometrischer Konstruktion, und Farbe wird darin nicht referent

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de