Band 202, 2010, Titel: Fiktion der Kunst der Fiktion, S. 104

Nicolas Siepen

Abstraktes Leben auf virtuellen Baustellen

Die Interieurs von Maja Weyermann

Aus der Sicht künstlerischer Produktion ist die Herstellung von Bildern eng an die Mediengeschichte geknüpft, ohne jedoch in ihr aufzugehen. Weil jedes artifizielle Bild bereits selber ein Medium ist, wird es nicht einfach von einer neuen Technik der Bilderzeugung in den Dienst genommen oder geschluckt, sondern geht andere Verbindungen zu sich selber und damit zu seiner Umgebung ein. Bilder sind also nicht nur deshalb genuin gesellschaftlich, weil sie in einem bestimmten sozialen Kontext entstehen, sondern weil dieser selber sich ohne die Produktion von Bildern nicht konstituieren ließe. Produktion, Bild/Medien und Rezeption sind so eng ineinander verschlugen, dass jeder Versuch, sie theoretisch voneinander zu trennen oder gar eine gültige

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de