Band 202, 2010, Titel: Fiktion der Kunst der Fiktion, S. 66

Hans Ulrich Reck

Gelingende und scheiternde Selbsttäuschung.

Fiktion, Amok und die Frage nach dem 'Wahren'

Nichts als die Wahrheit' – das ist eine Formel, die man in vieler Hinsicht braucht, wenn man etwas Ernsthaftes sagen oder gar Wahres bezeugen will. Als eine wesentliche Frage ergibt sich immer wieder, ob diese Insistenz auf Wahrheit überhaupt haltbar ist, ohne einen Bezug zu haben zu etwas anderem, also ohne einen Widerspruch zu setzen. Verantwortung übernehmen bedeutet konzeptuell, Ambivalenzen auszuhalten ohne zu betrügen und ohne die eine, gelöste und gereinigte Seite des Widersprüchlichen als unmittelbar gegebene, gesicherte oder geschenkte Wahrheit zu behaupten. Bekanntlich gibt es nicht einen komplementären Gegenbegriff zu 'wahr', sondern mehrere. Einer davon ist die Falschheit, ein anderer die Lüge, ein dritter die Täuschung. Das hei

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de