Band 247, 2017, Titel: 57. Biennale Venedig: Gespräche, S. 44

Christine Macel

Antikapitalistische Eloge der Faulheit
Ein Gespräch mit der Kuratorin der 57.Biennale di Venezia

von Heinz-Norbert Jocks

Christine Macel, 1969 in Paris geboren, seit 2000 Chefkuratorin des Centre Pompidou in Paris, ist bekannt für ihre extravaganten Ausstellungen mit Künstlern wie Sophie Calle, Philippe Parreno, John Bock und Gabriel Orozco. In „Airs de Paris“ bezog sie sich 2007 auch auf ein Gegenwartsthema wie die Gentrifizierung und den damit einhergehenden Wandel der Stadt. In einer anderen Ausstellung widmete sie sich der nicht-offiziellen Kunst der osteuropäischen Länder ab 1956. Auch mit dem Tanz des 20. und 21. Jahrhunderts in Bezug zur Kunst hat sie sich in „Danser sa Vie“ (2011) auseinandergesetzt. Mit ihrer Berufung zur Kuratorin der 57. Biennale ist sie die vierte Frau in dieser Position. Warum sie sich nicht dem Zwang zur Politisierung beugt und

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de