Band 241, 2016, Titel: Künstler als Kuratoren: Manifesta 11, S. 110

Franz Erhard Walther

1939, Fulda, Deutschland. Lebt und arbeitet in Fulda.

Gastgeber: Thomas Deutschenbaur, Geschäftsführer und Stoffentwickler, Development Never Stops

Wie eine Fortführung seines berühmten „1. Werksatz“ (1963-69) hat Franz Erhard Walther sein Projekt für die Manifesta angelegt. Während die Elemente des „Werksatz“ die Betrachter zu Handlungen animieren, sind die für das Park Hyatt entstandenen, „halben Westen“ von den Mitarbeitern über ihren normalen Hoteluniformen im Restaurant, an der Rezeption, in der Lounge, aber auch in der Technik und Küche zu tragen. Dafür arbeitete er mit dem Textilentwickler und Mitbegründer von Development Never Stops, Thomas Deutschenbaur, zusammen. Walther wollte „ein Kleidungsstück, das gleichzeitig ein Kunstobjekt ist. Es sollte im Alltag nutzbar sein, aber auch durch seine spezielle Art wirken “, erklärt Deutschenbaur. Da der Künstler ein schweres Material w

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de