Band 235, 2015, Titel: Kunsturteil, S. 64

Vom Kunsturteil

zum Kunstnurteil

Kritik in Zeiten von Digitalität, Dividualität, Quantified Self und Crowd Criticism

von Jörg Scheller

1. Individuelle Ursprünge

Das Geschäft des Kritisierens und Beurteilens von Kunst ist traditionell ein einsames Geschäft. Der konzentrierte Besuch einer Ausstellung. Das Hin- und Herwälzen von Gedanken. Die vor- und nachbereitende Lektüre in der Bibliothek. Das nächtliche Eintippen von Begriffen in Suchmaschinen. Die Niederschrift des Textes. Die Signatur des Autors. Die Verantwortung des Autors. Die Verantwortungslosigkeit des Autors. Der Ruhm des Autors. Das Scheitern des Autors.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de