Band 251, 2017, Titel: II. Museum global, S. 122

Perspektivwechsel

Von der Tate Modern, London zum M+, Hongkong

Ein Gespräch mit Lars Nittve von Heinz Schütz

Das weltweit wachsende Interesse an zeitgenössischer Kunst geht einher mit einem vor allem in China zu konstatierenden, sprunghaften Anstieg von Museumsgründungen. Lars Nittve, unter dessen Leitung die Tate Modern eröffnet wurde, betreute die letzten Jahre in Hongkong als Exekutivdirektor den Aufbau des Museums für Visuelle Kultur M+. Es stellt sich die Frage nach den programmatischen Zielen, den künstlerischen, kulturellen und politischen Implikationen von Nittves Museumsarbeit in Europa und China.  

Heinz Schütz: Die Eröffnung, der Tate Modern im Frühjahr 2000 wird heute in England als eine Zäsur im Umgang mit zeitgenössischer Kunst betrachtet. Was ist geschehen?  

Lars Nittve:Tate Modern kann man als ein Ereignis verstehen, das sich zuerst einmal innerhalb des Vereinigten Königreichs abspielte. Tate Modern wirkte wie ein Katalysator und wurde zu einem öffentlichen Symbol für einen Wandel des Verhältnisses der britischen Gesellschaft zur zeitgenössischen Kunst. Darüber hinaus entstand durch die Geburt der Tate Modern in der internationalen Museumslandschaft ein weiterer großer europäischer Player, der anders funktioniert als etwa das Center Pompidou und der nicht zuletzt ein Gegengewicht zu einigen großen, amerikanischen Museen darstellt.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 254 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Wichtige Personen in diesem Artikel
Lars Nittve

* 1953, Stockholm, Schweden

weitere Artikel zu ...

Weitere Personen
Herzog & de Meuron

weitere Artikel zu ...