Band 248, 2017, Titel: documenta 14, S. 78

Kopfüber im flachen Wasser

Die Rolle des Künstlers und des Publikums auf einer documenta zwischen Endzeitstimmung und Handlungsersatz
von Michael Hübl

Künstler sein – was heißt das im Jahr 2017 auf dem einst als Weltkunstausstellung deklarierten Großereignis namens documenta, deren 14. Ausgabe unter dem Motto steht: „Von Athen lernen“? Welche Rollen nehmen die Akteure der diversen Gattungen ein? Mit welchen Formen der Auseinandersetzung werden die Besucherinnen und Besucher konfrontiert? Sind es überhaupt Auseinandersetzungen? Oder sind es nur Konsumangebote, Unterhaltungsformate für die gebildete Mittelschicht?  

Ein Rückblick

„Von Athen lernen“ – die Anspielung ist zu offensichtlich, um nicht wenigstens in homöopathischer Dosis ironisch zu sein. „Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen“ lautete eine Leitparole in jenem real existierenden Sozialismus, der für Adam Szymczyk, den künstlerischen Leiter der documenta 14, der Lebensraum seiner Kindheit und Jugend war und der damals, genauer: im Jahr 1977, bis in die documenta 6 vordrang. In der Sektion Malerei waren seinerzeit 47 Künstler vorgesehen, vier von ihnen kamen aus der Deutschen Demokratischen Republik (DDR): Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Willi Sitte und Werner Tübke. Die Auswahl barg einige Brisanz. Einerseits entsprach sie der noch jungen Entspannungspolitik; die Teilnahme des DDR-Quartetts sollte Normalisierung zwischen den Machtblöcken diesseits und jenseits des so genannten Eisernen Vorhangs signalisieren. Andererseits bedeutete der Auftritt der drei Professoren und ihres seit 1973 freischaffenden Kollegen Mattheuer einen Affront gegen die Künstler, die dem Regime des Arbeiter- und Bauernstaats nicht genehm waren, deshalb nicht in den Verband Bildender Künstler der DDR (VBK) aufgenommen wurden und damit faktisch Berufsverbot hatten. Präsident des VBK war seit 1974 Willi Sitte. Just die documenta, die doch einmal als Bekenntnis zur uneingeschränkten Freiheit der Kunst und damit auch als späte Antwort auf das Kunst-Diktat des Nationalsozialismus initiiert worden war, wurde nun zur Bühne für den Vertreter eines repressiven Systems – ein Umstand, der die Maler Georg Baselitz und Markus Lüpertz veranlasste, ihre Teilnahme an der d 6 abzusagen.1  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 250 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Michael Hübl

* 1955, Schwetzingen, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Adam Szymczyk

* 1970, Trybunalski, Polen

weitere Artikel zu ...

Weitere Personen
Ernst Barlach

* 1870, Wedel, Deutschland; † 1938 in Rostock, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Georg Baselitz

* 1938, Deutschbaselitz, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Joseph Beuys

* 1921, Krefeld, Deutschland; † 1986 in Düsseldorf, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Kerstin Brätsch

* 1979, Hamburg, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Honoré Daumier

* 1808, Marseille, Frankreich; † 1879 in Valmondois, Frankreich

weitere Artikel zu ...

Daniel García Andújar

* 1966, Almoradí, Spanien

weitere Artikel zu ...

Apostolos Georgiou

* 1952, Griechenland

weitere Artikel zu ...

Tomislav Gotovac

* 1937, Somboru, Kroatien; † 2010 in Zagreb, Kroatien

weitere Artikel zu ...

Karl Hofer

* 1878, Karlsruhe, Deutschland; † 1955 in Berlin, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Sunil Janah, Janah

* 1918, Assam, Indien

weitere Artikel zu ...

Hilma af Klint

* 1862, Schweden; † 1944 in Schweden

weitere Artikel zu ...

Markus Lüpertz

* 1941, Liberec, Tschechische Rep.

weitere Artikel zu ...

Ibrahim Mahama

* 1987 , Ghana

weitere Artikel zu ...

Jonas Mekas

* 1922, Litauen

weitere Artikel zu ...

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

* 1977, Yaoundé, Kamerun

weitere Artikel zu ...

David Perlov

* 1930, Rio de Janeiro, Brasilien; † 2003 in Tel Aviv, Israel

weitere Artikel zu ...

Ahlam Shibli

* 1970, Arab al-Shibli, Israel

weitere Artikel zu ...

Harald Szeemann

* 1933, Bern, Schweiz; † 2005 in Tegna, Schweiz

weitere Artikel zu ...

Piotr Uklanski

* 1968, Warschau, Polen

weitere Artikel zu ...

Ulrich Wüst

* 1949, Magdeburg, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Biennalen
documenta

D – Kassel

weitere Artikel zu ...