Band 246, 2017, Titel: Public Image, S. 132

Valentin Carron

Die Geschichten gehen weiter

von Oliver Zybok

Bei zahlreichen Werken des Schweizer Künstlers Valentin Carron handelt es sich um originalgetreue oder sich an Originale anlehnende Nachbildungen bestehender Artefakte, Ziermuster und öffentlicher Skulpturen aus dem unmittelbaren Umfeld des Künstlers. Skulpturale und installative Arbeiten sind in seinem Schaffen ein zentrales Element. Inspirationsquelle für seine Werke ist unter anderem seine Heimat, der Kanton Wallis, die er in Kontext globaler Verhältnisse stellt. Im Wallis ist Carron aufgewachsen, hier lebt und arbeitet er auch gegenwärtig. Seine Bildsprache spielt mit der Zeichenwelt dieser weltweit bekannten Tourismusregion, adaptiert und ironisiert sie, um sie derart zum entscheidenden Bestandteil seiner künstlerischen Auseinandersetzung zu transformieren. Carron provoziert durch stilistische Gegensätze und Verwendung von vorgetäuschten Materialien, welche die Frage nach Original und Kopie, nach Tradition und Identität aufwerfen.  

Oliver Zybok: Deine künstlerische Auseinandersetzung ist geprägt von Aneignungen aus dem Alltag, du zählst zu den jüngeren Vertretern der sogenannten Appropriation Art. du begibst dich auf das Feld einer Ästhetik der Ähnlichkeit. Kannst du einmal beschreiben, wie sich deinne künstlerische Ausgangssituation darstellt?  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Oliver Zybok

* 1972, Wuppertal, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Valentin Carron

* 1977, Martigny, Schweiz

weitere Artikel zu ...