Aktuelle Nachrichten

  • Alle
  • Aktionen & Projekte
  • Personalien
  • Preise
  • Museen & Institutionen
  • Ausschreibungen
  • Kulturpolitik
  • In eigener Sache
  • Preview
  • Galerien & Auktionshäuser
  • Hochschulen
  • Anzeige
  • Biennalen
  • Messen & Märkte
  • Film
  • Publikationen

Ausschreibungen

Ostrale

Bis zum 29. Februar 2016 läuft die Ausschreibung zur Teilnahme an der Ostrale-Ausstellung mit junger zeitgenössischer Kunst. Die Ausstellung findet in WROCŁAW (Polen) vom 13. Mai bis zum 31. Juli 2016 und in DRESDEN vom 1. Juli bis zum 25. Sept. 2016 statt. Eine Bewerbung ist nur online möglich unter

Ausschreibungen

Stipendium Sparkasse Unna

Der Wettbewerb „Kunst und Natur“ um ein Stipendium der Kulturstiftung Sparkasse Unna für Künstler bis 40 Jahre läuft bis zum 17. Januar 2016. Preisgeld: 5.555 Euro. Geografische Einschränkung: Kreis Unna, Coesfeld, Recklinghausen, Märkischer Kreis, Hamm, Dortmund, Hagen. Voraussetzung: abgeschlossenes Studium. Infos und Kontakt: marika.hahne@sparkasse-unnakamen.de.

Ausschreibungen

Lichtsicht-Fotowettbewerb

In Bad Rothenfelde findet derzeit das Lichtkunst-Festival "lichtsicht" statt. Dazu läuft über Facebook noch bis zum 24. Januar 2016 der Wettbewerb "Wer macht das schönste Foto von der lichtsicht 5?" Die besten Arbeiten werden im Anschluss im Kurmittelhaus Bad Rothenfelde ausgestellt und verkauft. Der Erlös geht an „Menschen im Blick“, einer örtlichen gemeinnützigen Organisation für Kinder und Familien in Not. Die besten Fogtos werden im Februar 2016 mit 200/100/50 Euro prämiert und werden bis zum 7. Mai 2016 im Kurmittelhaus ausgestellt. Infos und Kontakt: www.facebook.com/lichtsicht-Projektions-Biennale, www.lichtsicht-biennale.de

Ausschreibungen

Ausstellung in Passau

Die Sparkasse Passau will auf die Szene im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich aufmerksam machen und lobt für regionale Künstler eine Ausstellungsbeteiligung in der St. Anna-Kapelle aus. Deadline: 10.2. 2016. Nähere Infos: www.kunstverein-passau.de. oder www.bbk-bayern.de/ndb/jungekunst

Aktionen & Projekte

HOCHHAUS Hohenschönhausen

Studio im HOCHHAUS Berlin-Hohenschönhausen

Uwe Jonas kuratiert Ausstellungen im „studio im HOCHHAUS“ in Berlin-Hohenschönhausen, mit denen „ein künstlerischer Blick auf die Utopie und auf das heutige Leben in einer Großsiedlung geworfen“ wird. Das Studio ist eine kommunale Galerie im Bezirksamt Lichtenberg. Neu eingerichtet har man dort soeben einen Raum zur Präsentation von Künstlervideos. Dort zeigt ab dem 12. Januar 2016 Susanne Kutter ihre Arbeit „Moving Day“ (2001); es folgt im März 2016 Roman Pfeffers Video „Braintwister“ (2015). Außerdem stellen dort im HOCHHAUS unter dem Titel „Freie Kunst“ bis zum 16. März 2016 Anne Gathmann und Antonia Low aus. Sie wollen die Räume „neu interpretieren“. Mathias Bechtold zeigt parallel dazu bis zum 25. Mai 2016 utopische Architekturmodelle. Damit thematisiert er „§die Schnittpunkte von Kunst, Architektur und Modellbau, die im Laufe der weiteren Ausstellungen eine wichtige Rolle spielen werden.“ www.studio-im-hochhaus.de

Ausschreibungen

Jugendfotopreis

Ungewöhnliche Ideen für ein spannendes Musikfoto sind u.a. beim Jugendfotopreis gefragt. Altersgrenze: max. 25 Jahre. Keine Profi-Fotografen. Ausgelobt sind in den verschiedenen Kategorien insgesamt 13.000 Euro und eine Teilnahme an der Kölner photokina-Messe. Deadline: 15. März 2016. Infos und Kontaktdaten unter: www.jugendfotopreis.de

Aktionen & Projekte

Malbuch für Flüchtlinge

ANDREAS POHLMANN und HERMANN-JOSEF HACK im Notaufnahmelager Köln-Porz

Die Künstler Andreas Pohlmann und Hermann-Josef Hack gründeten die Erste Flüchtlingsakademie der Freien Künste und brachten ein spezielles Malbuch für Flüchtlinge heraus. Dieses stellten sie unlängst im Notaufnahmelager Köln-Porz vor. Das Malbuch „nutzt die Übersprachlichkeit von Kunst für Kommunikation und Integration für die bei uns aufgenommenen Geflüchteten“ und ermöglicht, „ohne Sprachprobleme zum Ausdruck bringen, was Worte oft nicht vermögen.“ Auf diese Weise könne man „von den Menschen erfahren, was sie erlebt haben, mit welchen Erwartungen und Hoffnungen sie hier angekommen sind und welchen Beitrag sie zu unserer Gesellschaft leisten wollen…“ Das Malbuch für Flüchtlinge wird vom Bernstein-Verlag für 5,90 Euro angeboten. www.bernstein-verlag.de/buch/malbuch-f-r-fl-chtlinge-painting-book-refugees.

Aktionen & Projekte

Berlin: Transmediale

HO TZU NYEN, „Newton“, Film/Video, 2009

1988 fand in Berlin erstmals ein Videofilmfestival statt. Heute heißt die Veranstaltung „Transmediale“ und versteht sich als Festival für Medienkunst bzw. digitale Künste. Die nächste Ausgabe findet vom 3. bis 7. Februar 2017 im Berliner Haus der Kulturen der Welt statt. Die Organisatoren kündigen an, die Transmediale erfinde sich „mit einem performativen und partizipativen Format neu. Als ‚Conversation Piece' wird sie zur Plattform für einen intensiven Austausch, Stimmengewirr und Umbrüche. Die Gespräche beginnen schon vor der Veranstaltung und werden danach weitergeführt. An die Stelle eines monothematischen Festivals mit statischen Ausstellungs- und Programmstrukturen rücken Diskussionen, Vorträge, Workshops, temporäre Installationen und andere hybride, experimentelle Formate.“ Der Name „Conversation Piece“ entstammt der Kunstgeschichte und bezeichnet ein Genre der Malerei mit „idealisierten Alltagszenen von Menschen im Gespräch.“ Bei der Transmediale will man indes nicht versuchen, „den Zustand zwischen Untätigkeit und Handeln aufzulösen, indem es etwa beschleunigt oder entschleunigt. Im Gegenteil: Es nimmt bewusst diesen unbequemen Zwischenraum ein, um das Gespräch um seiner selbst willen zu eröffnen. Auf diese Weise schafft es auch eine Gelegenheit, ältere Festivalthemen neu zu diskutieren und über die Zukunft des Formats Festival zu reflektieren...“ www.transmediale.de

Aktionen & Projekte

Iconographies

QUAYOLA, Iconographies #16-01 Venus & Adonis after Rubens, 2015, Ditone Print. 120x213cm

Die Galerie NOME präsentiert vom 15. Januar bis zum 5. März 2016 Quayolas Einzelausstellung „Iconographies“ in Berlin. Mit diesem Projekt analysiert der Künstler mithilfe computergesteuerter Mechanismen Werke der Renaissance und des Barock. „Quayola verwandelt religiöse und mythologische Szenen in komplexe abstrakte Formationen und erschafft alternative Versionen alter Meisterwerke, indem er den Gemälden ihre historischen Narrative nimmt. In dieser Ausstellung wird Quayola seine neuesten eloxierten Aluminium-Gravierungen und Ditone-Drucke präsentieren, die Gemälde von Künstlern wie Botticelli, Rubens und Caravaggio neu denken. Im Vergleich mit den Originalen gesehen, von denen sie abstammen, bieten diese neuen Abstraktionen frische Einblicke in beide Versionen.“ www.nomeproject.comwww.nomeproject.com

Preise

Fassadengestaltung

Inkyung Choi, Absolventin der Freien Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar und Meisterschülerin bei Prof. Gabriele Langendorf,  wurde mit dem ersten Preis beim Wettbewerb zur Neugestaltung der Fassade des Mercure Hotels Saarbrücken Süd ausgezeichnet. An dem Wettbewerb hatten sich insgesamt sieben Studenten beteiligt. Der Entwurf wird demnächst durch eine Malerfirma umgesetzt. www.hbksaar.de

Museen & Institutionen

440 Entwürfe für Museumsneubau

POTSDAMER STRASSE in Berlin am Potsdamer Platz, Fotoquelle: Wikipedia/Michael J. Zirbes

Beim Ideenwettbewerb für ein Museum der Moderne an der Potsdamer Str. in Berlin reichten die beteiligten Architekturbüros 440 Entwürfe ein. Im Februar 2016 nominiert eine Jury aus diesen Einreichungen die zehn bis zwanzig Teilnehmer für den Realisierungswettbewerb. Für den Museumsbaubau auf dem Kulturforum neben dem Potsdamer Platz stellt der Bund 200 Mill. Euro zur Verfügung.

Museen & Institutionen

Dementia + Art

KUNSTMUSEUM VILLA ZANDERS, Fotoquelle: Wikipedia/Jan Wellem

In Deutschland leiden 1,6 Mill. Menschen an Demenz, bzw. an ihrer häufigsten Form, der Alzheimerschen Krankheit. Bei den über 80jährigen liegt der Anteil von Menschen mit dieser Hirnleistungsstörung bei 17 Prozent der gesamten Altersgruppe. Therapeutische Maßnahmen sollen dazu dienen, dass der Patient über ein Hirnleistungstraining seinen Alltag möglichst lange selbst bewältigen kann. Das Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach bietet ab 2016 ein neues Programm „dementia + art“ für Personen mit Demenz und deren Angehörige an. In Kleingruppen bis acht Personen werden ausgewählte Werke von der Romantik bis zur Gegenwart vorgestellt, teilweise auch mit musikalischer Begleitung. Teilnahmegebühr: 7 Euro incl. Kaffee und Kuchen. Info: info@villa-zanders.de

Ausschreibungen

Kunstpreis der Sparkasse Esslingen-Nürtingen

Die Online-Registrierung um den Kunstpreis der Sparkasse Esslingen-Nürtingen läuft vom 1. Januar bis zum 15. März 2016. Thematisch geht es um neue Aspekte in der Landschaftsmalerei. Bedingungen: Abgeschlossene Ausbildung und hauptberufliche Tätigkeit als Künstler. Preisgelder: Hauptpreis 5.000 Euro, Förderpreis 2.500 Euro, Publikumspreis 1.000 Euro. Infos und Bewerbung unter: www.ksk-es.de/kunstpreis

Hochschulen

Stuttgart: Studieninformation

Die Kunstakademie Stuttgart präsentiert sich auch dieses Jahr wieder auf der „horizon Stuttgart“, der Messe für Studium und Abiturientenausbildung. Neben der Vorstellung des breiten Studienangebots von insgesamt 18 Studiengängen in den Fachgruppen Kunst, Architektur, Design und Kunstwissenschaften-Restaurierung werden Fragen zur künstlerischen Bewerbungsmappe und zur Eignungsprüfung beantwortet. Termin: 21. und 22. Feb. 2016, jeweils 10-16 Uhr. www.abk-stuttgart.de

Museen & Institutionen

Köln: Schenkung

Werke von insgesamt 20 renommierten Fotografen fanden Eingang in die Sammlung des Museum Ludwig Köln. Eine Kölner Sammlerfamilie schenkte dem Museum 200 Fotografien. Dazu gehören Arbeiten von Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, Florence Henri, David Hockney, Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Max Regenberg, Albert Renger-Patzsch, Tata Ronkholz, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz, Friedrich Seidenstücker, Wolfgang Tillmans, Garry Winogrand und Piet Zwart. www.museum-ludwig.de

Galerien & Auktionshäuser

„Schöne Erlöse“

WALTER LEISTIKOW (1865 –1908), Havelsee bei Berlin, Öl auf Leinwand, 73 x 93 cm. Erlös: 31.250,- Euro

Das Auktionshaus Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf GmbH erzielte „schöne Erlöse“ bei seiner Versteigerung von moderner Kunst. Eine Havel-Landschaft von Walter Leistikow wechselte für 31.250 Euro den Besitzer, und bei einem Sonnenblumenstillleben von Anton Faistauer erfolgte der Hammerschlag bei 15.000 Euro. Mit 5.000 Euro für eine Farblithografie von Marc Chagall erweist sich der Markt in diesem Segment des Kunsthandels weiterhin als stabil. Dass es bei den Zeitgenossen eher große Preissprünge gibt, konnte man auf dieser Auktion bei Heinz Mack beobachten, dessen Ölkreidezeichnung das Fünffache des Limitpreises erzielte (16.250 Euro). www.kunstauktionen-duesseldorf.de

Galerien & Auktionshäuser

Hamburger Auktionshaus schließt

Das Auktionshaus Hauswedell und Nolte in Hamburg hat zum Jahresbeginn 2016 seinen Betrieb eingestellt. Bei der letzten Auktion wurde moderne und zeitgenössische Kunst aufgerufen. Das 1930 gegründete Antiquariat und Auktionshaus war hauptsächlich auf Versteigerungen von Werken alter und neuer Meister spezialisiert.

Personalien

M. Hering: Wechsel

MICHAEL HERING, Copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Luc Saalfeld

Michael Hering verlässt Dresden, wo er seit 2014 Stellvertretender Direktor des Kupferstichkabinetts der Staatl. Kunstsammlungen war. Er wechselte soeben nach München, wo er zum Jahresbeginn 2016 die Leitung der Staatl. Graphischen Sammlung übernahm.

Ausschreibungen

Projektstipendium

Um ein Projektstipendium KunstKomunikation im Jahr 2017 kann man sich bis zum 29. Januar 2016 bewerben. Im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst ist dann ein partizipatorisches Projekt zu realisieren, das in einem ersten Auswahlverfahren mit einem Entwurfshonorar von 500 Euro und bei Auswahl zur Realisierung mit 4.000 Euro bedacht wird, sowie weiteren 4.000 Euro für Sachmittel. Infos, Ausschreibungsunterlagen und Kontakt: www.da-kunsthaus.de

Ausschreibungen

Esslinger Bahnwärter

Das Stipendium Esslinger Bahnwärter ist für Künstler ausgeschrieben, die schon mal ein Ausstellungsprojekt kuratorisch umgesetzt haben. Für die Planungs- und Umsetzungsphase eines solchen Projekts im Jahr 2017 herrscht Präsenzpflicht vor Ort. Deadline: 31. Januar 2016. Nähere Infos: kulturamt@esslingen.de, www.esslinghen.de.

In eigener Sache

Wir laden Sie herzlich zur Präsentation des aktuellen Bandes ein!

In einem Podiumsgespräch stellen Peter Weibel (Vorstand ZKM), Bazon Brock (Künstler und Denker), Michael Hübl (Herausgeber des GLOBALE-Kunstforums) und Heinz-Norbert Jocks (Kunstforum-Autor) den zweidimensionalen Raum des GLOBALE - Kunstforums vor.

Als eine Serie von Ausstellungen und Aufführungen zeigt die GLOBALE noch bis April 2016 Visionen, wie die Probleme des 20. Jahrhunderts im 21. Jahrhundert gelöst werden können.

Ort: Buchhandlung Walther König (Burgstraße 27, 10178 Berlin)   Zeit: Donnerstag, den 14.01.2016 von 19.00 - bis 21.30 Uhr. Wir freuen uns, Ihnen am Abend der Präsentation ein kostenfreies Studienexemplar des aktuellen Bandes zu überreichen.

Museen & Institutionen

Dortmund: Rückkauf

HEINRICH NAUEN, Sonnenblumen mit welker Kresse, um 1924, Copyright Kunsthaus Lempertz Köln / Foto: Sascha Fuis Photographie, Köln

1937 beschlagnahmten die Nazis aus dem damaligen Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte am Ostwall mehrere Werke als „entartete Kunst“, darunter auch ein Sonnenblumen-Motiv von Heinrich Nauen (1880-1940). Es wurde nach Berlin abtransportiert, wo sich dann seine Spur verlor. Als es zum Jahresende 2015 wieder im Kunsthandel auftauchte, konnte der Förderverein „Freunde des Museums Ostwall“ das Bild für die Dortmunder Sammlung zurück kaufen. www.dortmund.de

Galerien & Auktionshäuser

Villa Grisebach-Auktionen

VILLA GRISEBACH, Fotoquelle: Wikipedia/De-okin

Zum Jahresabschluss 2015 meldete das Berliner Auktionshaus Villa Grisebach das beste Ergebnis seiner 30järhigen Geschichte: Es versteigerte Kunstwerke mit einem Erlös von 56 Mill. Euro. Top-Werte erzielten Arbeiten von max Beckmann und Emil Nolde mit Hammerschlägen jeweils deutlich über einer Million Euro. „Zwei bedeutende Gemälde von Paula Modersohn-Becker und Max Liebermann konnten ebenfalls sehr hohe Zuschläge realisieren: Modersohn-Beckers „Bäuerin mit zwei Ziegen vor Gehöft“ erzielte 537.000 Euro und Liebermanns „Große Seestraße in Wannsee“ stieg nach minutenlangem Bietgefecht von 350.000 Euro auf 890.000 Euro (Privatsammlung, Schweiz). Der legendäre „Rote Koffer“ von Marcel Duchamp aus dem Jahr 1966 konnte seine Schätzung von 200.000 Euro mit 450.000 Euro ebenfalls mehr als verdoppeln.“ Die kommenden Frühjahrsauktionen sind für den 1. bis 6. Juni 2016 angekündigt. www.grisebach.com

Museen & Institutionen

Oldenburg: Augusteum wieder geöffnet

AUGUSTEUM OLDENBURG, Fotoquelle: Wikipedia/Graulocke

Nach zweijähriger Sanierung hat das Augusteum in Oldenburg als Galerie Alter Meister seinen Betrieb wieder aufgenommen. Damit verfügt das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte nun über ein Gebäude auf dem neuesten Stand in Sachen Brandschutz, Klima- und Sicherheitstechnik. www.landesmuseum-oldenburg.niedersachsen.de

Galerien & Auktionshäuser

Cutting edge und Pop

„Cutting edge“ (abstrakte Malerei mit klaren Kanten und Linien), Pop Art und zeitgenössische Kunst versteigert der in Berlin ansässige Online-Versteigerer Auctionata AG am 19. Januar 2016. Die Auktion ist gerade für junge Sammler und Einsteiger interessant, da hier der Schwerpunkt nicht nur auf Malerei und Skulptur, sondern auch auf Multiples, Druckgrafik und Fotografien auf einem erschwinglichem Preisniveau liegt. Etwas teurer ist mit einem Schätzpreis von 15.000 bis 20.000 Dollar allerdings schon ein bedrucktes T-Shirt mit Beuys-Porträt von Andy Warhol, und auch bei einer Radierung von James Rosenquist liegt der Schätzpreis bei 8.000 bis 12.000 Dollar. www.auctionata.de

Personalien

David Bowie gestorben

DAVID BOWIE, Fotoquelle: Wikipedia/Arthur from Westchester County north of NYC, USA  

David Bowie, britischer Rockmusiker, erlag im Alter von 69 Jahren einem Krebsleiden. Bis zum 13. März 2016 zeigt das Museum Groningen „die erste internationale Ausstellung, die einen Überblick über die außergewöhnliche Karriere von David Bowie, einem der innovativsten und einflussreichsten Künstler aller Zeiten, bietet. In dieser aufregenden multimedialen Ausstellung werden über 300 Objekte aus dem Privatarchiv David Bowies präsentiert. Darunter sind Manuskripte von Songtexten, Originalkostüme, Fotos, Designs für Albumcover und andere seltene Exponate aus den vergangenen 50 Jahren. Die Ausstellung zeigt, wie Bowies Werk beeinflusst wurde und welchen Einfluss es auf verschiedene Strömungen in Kunst, Design, Theater und moderner Kunst hatte. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Kreativität, Innovation und Kooperation in den Bereichen Sound, Mode, Design, Theater und Film.“ Die moderne Soundtechnik, die auch bei Theateraufführungen, Animationen und Videoinstallationen verwendet wird, setzt für die Museumsbesucher Bowies künstlerisches Konzept perfekt um. Die Ausstellungstournee „David Bowie Is“ begann 2013 im Victoria & Albert Museum in London und hatte anschließend als weitere Stationen Toronto, Sao Paulo, Berlin, Chicago und Paris. Groningen ist nach aktuellem Informationsstand die letzte Station in Europa. www.groningermuseum.nl

Preview

Gerhard Richter: Birkenau

GERHARD RICHTER, Abstraktes Bild, 1992; Museum Frieder Burda, Baden-Baden © Gerhard Richter, 2015; Foto: Volker Naumann, Schönaich

Vom 6. Februar bis zum 29. Mai 2016 zeigt das Museum Frieder Burda in Baden-Baden die Ausstellung "Gerhard Richter. Birkenau". "Im Zentrum steht ein Hauptwerk des Malers, das vierteilige ungegenständliche, zutiefst ergreifende Werk mit dem Titel „Birkenau“ (WZ 937 1 - 4), das 2014 entstand. Gerhard Richter nimmt darin Bezug auf Fotografien, die 1944 im Konzentrationslager Birkenau von Mitgliedern des jüdischen S onderkommandos aufgenommen wurden. Diese Fotodokumente bilden den Ausgangspunkt, die erste Schicht seiner Malerei, der viele weitere übe rarbeitende Malvorgänge folgen. Fotografien von den Opfern des Holocaust und des Naziterrors finden sich seit Mitte der 1960er Jahre an mehreren Stellen in Gerhard Richters „Atlas“, einer Sammlung von Fotos, Zeitungsaus s chnitten und Skizzen, die der Künstler von 1962 bis heute zusammengeführt hat. Entsprechende „Atlas“ - Tafeln werden in Baden - Baden in Verbindung zu den groß formatigen Birkenau - Arbeiten gesetzt. Allein für die Eingangshalle des Bundestags in Berlin hat Richter eine Vielzahl an Aufnahmen gesammelt und den Versuch unternommen, danach Bilder zu malen..." www.museum-frieder-burda.d

Messen & Märkte

BRAFA Brüssel

BRAFA, Foto und Copyright: Emmanuel Crooy

Die Brüsseler Kunst- und Antiquitätenmesse BRAFA - Brussels Art Fair (23. bis 31. Jan. 2016) ist die älteste Kunstmesse Belgiens, denn sie findet bereits seit 1956 statt. Mit etwa 130 Ausstellern ist sie allerdings deutlich kleiner als die TEFAF in Maastricht. Ausrichter ist der Verein „Foire des Antiquaires de Belgique“. Ab 1995 öffnete die BRAFA sich auch für ausländische Aussteller öffnete, und seitdem reisen auch Aussteller aus den USA an. 2004 bezog man neue Veranstaltungsräume auf dem Tour & Taxis-Areal am Willebroek-Kanal im Norden Brüssels, einem Denkmal der Indutsriearchitektur aus dem frühen 20. Jh. Dort stehen mehr als 15.000 qm an Veranstaltungsfläche zur Verfügung. Das Angebot reicht von antiker Archäologie bis ins 21. Jh. und umfasst u.a. Stammeskunst, Orientalische und Ozeanische Kunst, Kuriosa, Silber, Schmuck, Münzen, Antiquitäten, Mobiliar, Vintage, alte und moderne Malerei, zeitgenössische Kunst, Bildhauerei und Skulpturen, Keramik, Porzellan, Tapisserien und Wandteppiche, Zeichnungen, Comics, Stiche, alte und moderne Bücher, Fotografien und Autographen. www.brafa.be

Museen & Institutionen

100 Jahre Schwarzes Quadrat

KASIMIR MALEWITSCH, „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“, 1915, Tretjakow-Galerie Moskau, Fotoquelle: Wikipedia

100 Jahre Schwarzes Quadrat: 1915 schrieb der Maler Kasimir Malewitsch sein Manifest „Vom Kubismus zum Suprematismus...“ und zeigte in St. Peterburg (damaliger Name: Petrograd) in der Werkschau „Letzte futuristische Ausstellung 0.10“ erstmals sein Bild „Schwarzes Quadrat auf weißem Grund“. Die „0.10“ steht für die ursprünglich geplante Teilnehmerzahl an der Ausstellung (tatsächlich beteiligten sich 14 Künstler), und neben den „Ready mades“ von Marcel Duchamp gilt gerade dieses „Schwarze Quadrat“ als Schlüsselwerk der Moderne: Die Zeitgenossen empörten sich zwar über diese „Ikone der Moderne“, doch damit ebnete Malewitsch -etwa zeitgleich mit Kandinsky- der abstrakten Kunst den Weg. Insgesamt malte Kasimir Malewitsch drei Fassungen vom Schwarzen Quadrat; in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel ist derzeit noch bis zum 31. Januar 2016 noch die dritte Fassung aus dem Jahre 1929 zu sehen („Auf der Suche nach 0,10 – Die letzte futuristische Ausstellung der Malerei“). In den Jahren nach der Oktoberrevolution beteiligte sich Malewitsch an Versuchen, das russische Unterrichtssystem zu reformieren und proklamierte seine Idee des Suprematismus als Beitrag zur gesellschaftlichen Erneuerung, fiel jedoch 1926 in der Stalin-Ära in Ungnade und widmete sich dann in seinen letzten Lebensjahren bis zum Tod 1935 der figurativen Malerei. www.fondationbeyeler.ch

Hochschulen

Stuttgart: Passagen-Werk

DIE WEISSENHOFER, „Es gab nur Ziegen, Hunde, Vieh“, Fotografie aus der Installation „Die Weissenhofer: Das Passagen-Werk“, Foto: Klaus Mellenthin

Die Stuttgarter Klett-Passage ist ein unterirdischer Durchgang mit Läden, Kiosken und Fastfood-Restaurants. Sie verbindet den Hauptbahnhof mit der Innenstadt. Seit Ende 2013 werden im Rahmen hier im halbjährlichen Wechsel ausgewählte künstlerische Positionen von Alumni der Kunstakademie Stuttgart präsentiert. In Anspielung auf Walter Benjamins Text „Das Passagenwerk“ (das sich auf die Pariser Flanier-Passagen bezieht) inszeniert die Künstlergruppe „Die Weißenhofer“ hier bis zum 26. Juni 2016 ihr „Passagen-Werk“. www.abk-stuttgart.de

Hochschulen

Salamé-Magazin

SALAMÉ-Magazin

Zur Eröffnung der Aishti Foundation in Beirut erschien das Magazin Salamé, herausgegeben von Tony Salamé, gestaltet von Juergen Teller und Studierenden der Fotoklasse Teller an der Kunstakademie Nürnberg. Salamé ist ein Mix aus künstlerischen Arbeiten von Juergen Teller und den Studierenden Katharina Cameron, David Häuser, Claudia Holzinger, Alexandre Karaivanov, Christoph Kipp, Marie Julie Lörch, Mateusz von Motz, Philippa Schäfer, Tomasz Skibicki, LillyUrbat, Michael Ullrich und Rory Witt. Die Bilder entstanden im September 2015 unter anderem in Nürnberg und in London. www.adbk-nuernberg.de

Hochschulen

Nürnberg: Drei neue Professoren

KERSTIN STAKEMEIER

Drei neue Professoren traten im laufenden Wintersemester ihre Stellen an der Kunstakademie Nürnberg an. Die Münchner Kunstwissenschaftlerin Kerstin Stakemeier übernahm die Professur für Kunsttheorie und Kunstvermittlung. Jürg Lehni wurde zusammen mit Alex Rich auf die Gastprofessor für interaktive Kunst und Design berufen. www.adbk-nuernberg.de

Hochschulen

Hamburg: Neue Gastprofessoren

HFBK HAMBURG, Hochschulgebäude, Teilansicht, Fotoquelle: Wikipedia/Staro 1 – GNU Free Documentation License

Dorota Jurczak (Malerei/Zeichnen), Dr. Koert van Mensvoort (Grafik/Typografie/Fotografie), Nina Rhode (Zeitbezogene Medien), Natalia Stachon (Vertretung Anfängerprofessur Geelcke Gaycken) und David Zink Yi (Bildhauerei) sind im Akademischen Jahr 20915/2016 neue Gastprofessoren an der HfBK Hamburg. Prof. Michael Lingner und Rainer Korsen, dem Leiter der Elektronikwerkstatt, verabschiedeten sich in den Ruhestand. www.hfbk-hamburg.de

Messen & Märkte

Art up! Lille

ART UP! LILLE, Foto: Maxime Dufours Photographies

Zum neunten Mal wird die Art up! Lille (25.-28. Feb. 2016 ) ausgerichtet. Das Teilnehmerfeld umfasst rund 100 Galerien und Editeure aus Frankreich, Belgien und Japan. Eine Schwestermesse ist in Rouen für den Herbst angekündigt. www.lille.art-up.com

Messen & Märkte

art palmbeach

Seit 19 Jahren behauptet sich die art palmbeach (20.-24. Jan. 2016) mit einem Termin, der mit anderthalb Monaten Abstand zur Messewoche von Miami genügend strategische Abgrenzung zu dem dortigen Rummel bietet. 85 Galerien bespielen die Messe mit Gemälde, Skulpturen und Design. Der erste Messetag (20. Jan.) ist für Sammler auf Einladung reserviert, die restlichen vier Tage sind dann Publikumstage. Prominente Galeristennamen fehlen zwar auf der Ausstellerliste, und Teilnehmer aus Europa tauchen auch nur vereinzelt auf, doch die Messe weist durchaus treue Fans unter den Kritikern und Sammlern auf. www.artpalmbeach.com

Personalien

Imi Knoebel 75 Jahre

IMI KNOEBEL, Foto: Ivo Faber, Copyright: VG Bildkunst Bonn 2011

Imi Knoebel, bürgerlich Klaus Wolf Knoebel, wurde 75 Jahre alt. Seine geometrisch-konzeptuelle Malerei ist in den Anfängen auf schwarz-weißen Linienbildern aufgebaut, spätere Arbeiten sind dann farbig angelegt, und aus der Auseinandersetzung mit Malewitsch entstanden Skulpturen aus übereinander geschichteten Hartfaserplatten.

Preise

GASAG-Kunstpreis

ANDREAS GREINER, Lichthaus Kunstverein Arnsberg, Copyright: Andreas Greiner, Foto: Vlado Velkov

Andreas Greiner erhält den Berliner GASAG-Kunstpreis. Die Auszeichnung wird in Kooperation mit der Berlinischen Galerie vergeben. Die Jury lobte den Preisträger für seine eigenständige Position, die Fragen zu Individuum und Spezies aufwirft und den anthropozentrischen Blick unserer westlichen Kultur hinterfragt. In seinen Arbeiten befasst er sich mit Phänomenen der Natur- und Geisteswissenschaften, mit Medizin, Anatomie und Musik. Von Mikroorganismen und Masthühnern bis hin zu biologischen Prozessen, Explosionen und musikalischen Notationen – das Spektrum seiner Themen ist ebenso weitreichend wie seine Gestaltungsmedien.“ www.berlinischegalerie.de

Preise

Prix de l'Academie de Berlin

BÉNÉDICTE SAVOY, Fotoquelle: Wikipedia/David Ertl

Bénédicte Savoy wurde mit dem Prix de l'Académie de Berlin geehrt (10.000 Euro). Die Professorin für Kunstgeschichte an der Technischen Universität Berlin kuratierte in der Kunsthalle Bonn eine Ausstellung zu Napoleon und Europa. Die Académie de Berlin fördert den kulturellen Austausch zwischen Frankreich und Deutschland.

Anzeige

Anzeige

In eigener Sache

In eigener Sache

Eine Woche vor Erscheinen der Printausgabe können Sie als Abonnent die neue Ausgabe als App im App-Store und im Google Play-Store kostenlos downloaden und lesen.