Band 248, 2017, Ausstellungen: München, S. 584

Frauenzimmer

Galerie Klüser & Galerie Klüser 2 30.05. – 29.07.2017
von Martin Blättner

Die Furcht, „aktuell geltenden Maßstäben politischer Korrektheit“ nicht zu genügen, ist immerhin so groß, dass die Galerie Wert darauf legt, zu betonen, die Ausstellung „Frauenzimmer“ sei nicht unter dem „Primat feministischer Kriterien“ zusammengestellt worden. Klären wir zunächst also einmal den Begriff „Frauenzimmer“ als solchen. Bekanntlich bezeichnete man noch im 15. Jahrhundert an den Höfen den gesamten Hofstaat einer adeligen Hausherrin samt ihrer Gemächer so. Erst seit dem 17. Jahrhundert wird diese Bezeichnung von Bänkelsängern auch auf einzelne Frauen angewandt: „Moritaten“ und so fort. All das ist hier natürlich so nicht gemeint, sondern im Mittelpunkt stehen Werke von Künstlern, die sich mit dem Frauenbild der Moderne auseinand

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de