Band 248, 2017, Titel: documenta 14 Rundgang, S. 432

35 Filmladen Kassel

Die Räume einer ehemaligen Lagerhalle in der Kasseler Goethestraße wurden zu einem Kino umgebaut, wo der Filmladen Kassel e.V. als Gegenposition zum Mainstream des kommerziellen Kinos im Sommer 1981 sein Programm begann. Hier werden Filme mit dem Schwerpunkt unabhängige Produktionen, Autoren-, Experimental- und Dokumentarfilm vorgeführt. Im Unterschied zu herkömmlichen Kinos gehören Gespräche und Workshops dazu. Während der letzten Woche der documenta wird im Filmladen e.V. unter dem Titel „Final Cut“ eine vom documenta-Leiter Adam Szymczyk zusammengestellte Auswahl von sieben „bedeutenden, jedoch selten gespielten Filmen“ (Internetseite) gezeigt. (SBV)  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de