Band 248, 2017, Titel: documenta 14 Rundgang, S. 188

09 Henschel-Hallen

Alexandra Bachzetsis, Jani Christou, Ibrahim Mahama, Phia Ménard, Kettly Noël

1810 als Gießerei gegründet, war das Henschel-Unternehmen mit Sitz in Kassel zeitweise der bedeutendste Hersteller von Lokomotiven in Europa. 1904 beschäftigte das Werk 3000 Mitarbeiter. Im Ersten Weltkrieg stellte Henschel Rüstungsgüter her, auch in der NS-Zeit kamen kriegswichtige Produkte hierher. Das Stammwerk befand sich auf dem Gelände der heutigen Universität, wo das Mahnmal „Die Rampe“ an die Zwangsarbeiter in jener Zeit erinnert. Bei dem Luftangriff 1943 wurden die Werke schwer getroffen. Erst 1946 konnte die Produktion wieder aufgenommen werden. 1957 wurde die Aktiengesellschaft wegen der Fusion mit Rheinstahl-Hanomag aufgelöst, 1969 die LKW-Sparte in die Hanomag-Henschel-Fahrzeugwerke GmbH ausgegliedert, die Werke wurden immer w

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de