Band 245, 2017, Ausstellungen: Bochum, S. 264

Artige Kunst

Kunst und Politik im Nationalsozialismus

Situation Kunst (für Max Imdahl) Museum unter Tage 05.11.2016 – 09.04.2017
von Peter Funken

Die offizielle Kunst des Nationalsozialismus wurde nach dem 2. Weltkrieg nicht in Museen gezeigt, auch war sie für die Wissenschaft kein Thema. 1974, mit der in Frankfurt/M. konzipierten Wanderausstellung „Kunst im 3. Reich – Dokumente der Unterwerfung“ veränderte sich dies. Im Katalog kamen die damals tonangebenden Kunstwissenschaftler zu Wort und richtigen Erkenntnissen. Erstmals fand eine fundierte Auseinandersetzung statt. Seitdem wird NS-Kunst immer wieder temporär und international in Kunstmuseen gezeigt, zuletzt 2015/16 in Berlin mit der Ausstellung „Die schwarzen Jahre – Geschichten einer Sammlung 1933 – 1945“ oder in der Münchener Pinakothek. Beide Ausstellungen zeigten NS-Kunst in Gegenüberstellung mit Werken verfemter Künstler.

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 245 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de