Band 244, 2017, Ausstellungen: Bonn, S. 282

Gregor Schneider

Wand vor Wand

Bundeskunsthalle 02.12.2016 – 19.02.2017
von Helga Meister

Der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, ging ein hohes Risiko ein, als er Gregor Schneider zu einer Retrospektive einlud. Denn eine Ausstellung mit „Räumen“ zu bestücken, ist nicht leicht. Nun ist Gregor Schneider ein Idealist, ein Arbeitstier, ein Strategie, im Grunde genommen auch ein Skeptiker des Museums. Er kennt längst alle handwerklichen Techniken, baut nicht nur die Räume, sondern fotografiert und archiviert sie auch. Für Bonn gab er seinem Engagement, seiner Sisyphusarbeit, seiner Teilnahme am Aufbau noch eine besondere Note. Er zog selbst ins Apartment der Bundeskunsthalle ein. Früh um sieben Uhr stand er auf, um den Handwerkern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Und abends legte er sich um 21.30 Uhr ins Bett, um fit fü

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 247 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de