Band 246, 2017, Titel: Public Image, S. 44

Public Image

Unbedingte Aufmerksamkeit

herausgegeben von Oliver Zybok

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts haben die Veränderungen der Massenmedien das Verhältnis von privater und öffentlicher Sphäre in dramatischer Weise verschoben und die Grenze zwischen öffentlichem und privatem Verhalten immer undeutlicher werden lassen. Indem die Medien so umfangreich über persönliche Angelegenheiten berichten, bewirken sie einen Verlust von Privatheit. Dies betrifft zum einen diejenigen, die ohnehin ein hohes Maß an öffentlicher Aufmerksamkeit genießen, also Prominente, die private Ereignisse wie Hochzeit, Schwangerschaft oder Krankheit öffentlich preisgeben, zum anderen aber auch den normalen Bürger, der unter anderem über Facebook oder Instagram freizügig private Bilder der Allgemeinheit zur Verfügung stellt, vor allem um

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 246 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein:


Passwort vergessen

 
 

Erstanmeldung für Abonnenten

< Bitte nur ausfüllen, wenn Ihre Lieferadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz liegt.

 

Hinweis: Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail-Adresse sorgfältig, da Ihnen sonst das Passwort nicht zugestellt werden kann.

Häufigste Tippfehler sind z.B.
@hotmail.de statt @hotmail.com oder @hotmeil.de oder @hormail.de
oder www.name@t-online.de oder @tonline statt @t-online.de