Band 246, 2017, Kunstforum Gespräche, S. 352

Nach dem Crash der Ideologiesysteme

Eva Birkenstock, Leiterin des Kunstvereins Düsseldorf

im Gespräch mit Heinz-Norbert Jocks

Die 38jährige Kölnerin Eva Birkenstock, zuvor Kuratorin am Kunsthaus Bregenz, ist seit September letzten Jahres die neue Kunstvereinsleiterin in Düsseldorf. Über ihre Vorliebe für das Diskursive und die mögliche Programmatik sprach mit ihr Heinz-Nobert Jocks.  

Heinz-Nobert Jocks: Ich würde gerne mit Ihnen darüber reden, wie Sie Ihre Rolle als Kunstvereinsleiterin sehen. Kunstvereine sind ja nicht zuletzt durch ihre mitgliederbasierte Struktur eng mit ihrer Stadt verbunden.  

Eva Birkenstock: Ja, und Düsseldorf schätze ich als Standort ganz besonders, weil er von einer so langen Geschichte der Gegenwartskunst geprägt ist und weil hier viele Künstler arbeiten. Mir liegt daran, die Programmatik des Kunstvereins in Dialog mit dieser Szene und der umliegenden Institutionslandschaft zu entwickeln. Für mich mehr als nur ein zwischen Akademie und Museum angesiedelter Ausstellungsort für junge Künstler aus Düsseldorf, besteht die Aufgabe des Kunstvereins auch darin, Dinge von außen hereinzuholen. Alles in allem ein Ort des Experimentierens, in dem man sich mit komplexen Sachverhalten beschäftigen kann. Die Arbeit an dem Programm ist für mich ein Wechselspiel zwischen diversen Ausstellungsformaten und diskursiven Strukturen. Neben klassischen Ausstellungen ging es mir in der KUB Arena in Bregenz auch um die Erprobung neuer Formate, ebenso um Überschreitungen in andere Bereiche kultureller Produktion.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Heinz-Norbert Jocks

* 1955, Düsseldorf, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Eva Birkenstock

* 1979

weitere Artikel zu ...