Band 245, 2017, Dissonante Perspektiven, S. 46

Terror und Blasphemie

von Hans Ulrich Reck

 

Zumindest in Gegenden wie der unseren scheinen die Zeiten vorbei, in denen eine radikale Selbstmobilisierung der Künste sich auf die Zertrümmerung alles Bisherigen, die radikale Umwertung der etablierten Werte, die Zerstörung der Zivilisation, die Entfesselung der obsessiven Energien zum Zwecke einer Verwirklichung von Utopien versteifte. Dass die Künste Residuen militanter Energien sind und diese für exzessive Inszenierungen zur Verfügung stellen, ist uns inzwischen in erfreulicher Weise fern. Erinnern wir uns nur an den Expressionismus rund um den ersten Weltkrieg. Er träumte von einem schwindelerregenden Erleben eines alles zerstörenden Gesamtkunstwerks. Ja, es sollte darin gar eine totale, allerletzte Symphonie mit Steigerung hin zum ultimativem Ende alles Irdischen und Menschlichen freigesetzt werden. Kunst sollte ästhetisches Erleben durch Feier des Weltuntergangs bewirken, pries also die Apokalypse und ihre endlich wahr gewordene Erfüllung. Spätestens nach 1945, aber schon mit den Konstruktivismen der 1920er Jahre (de Stijl, Bauhaus, russischer Konstruktivismus) zielte radikal neue Kunst jedoch auf eine stetig gesteigerte immanente Reflektion der künstlerischen Prozesse, ihres Ausdrucksmaterials, der verwendeten Codes und Zeichen. Sie richtete sich auf eine formbildende, nicht mehr auf eine Welten zerstörende Auffassung vom schöpferischen Tun des künstlerischen Subjektes.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 245 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Hans Ulrich Reck

* 1953, Schönenwerd, Schweiz

weitere Artikel von ...

Weitere Personen
Henri Bergson

* 1859, Frankreich; † 1941 in Frankreich

weitere Artikel zu ...

Georg Wilhelm Friedrich Hegel

* 1770, Stuttgart, Deutschland; † 1831 in Berlin, Deutschland

weitere Artikel zu ...