Band 244, 2017, Ausstellungen: Berlin, S. 248

Uncertain States

Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen

Akademie der Künste 15.10.2016 – 15.01.2017
von Peter Funken

Diese Ausstellung passt in die Situation gegenwärtiger Desorientierung. Im Pressetext heißt es: „In Zeiten der Unsicherheit werden Kunst und Kultur zu Freiräumen der Transformation kultureller Differenz und politischer Konflikte. Das Schwerpunktprogramm UNCERTAIN STATES erschließt einen Raum des künstlerischen Widerstands gegen den Verlust von kulturellem Gedächtnis, gegen Gewalt und Xenophobie.“ Bis Mitte Januar 2017 finden neben der Ausstellung zahlreiche Veranstaltungen statt – Filme, Lesungen, Debatten und Aufführungen.  

Die Ausstellung zeigt Werke von 32 internationalen KünstlerInnen; wie zu erwarten, gibt es viele Foto- und Videoarbeiten. Zuerst aber, im vorderen Ausstellungsbereich, stößt man unter der Überschrift „Kunst und Migration“ auf Dokumente von Flucht und Vertreibung in den Jahren 1933 – 1945. Um sich vor dem Nazi-Terror zu retten, beging Kurt Tucholsky Selbstmord, andere, so Brecht, Lilan Harvey, Bruno Taut, Valeska Gerts oder Paul Westheim erduldeten im Exil ein ungewisses Schicksal. Heinrich Mann vermerkt am 19.02.1933 im Taschenkalender „Konzert“, zwei Tage später unterstreicht er „abgereist“. Gerade durch Realobjekte wie diesen Kalender, Tucholskys nicht benutzen Revolver oder die Blechtasse Westheims wird die Tragödie der Flucht im Einzelschicksal emotional begreifbar. Ärgerlich, dass die Infotexte so schlecht lesbar sind, denn die von oben auf Glas projizierte Schrift wirft nach unten irritierende Schatten. In einer Vitrine liegen Pässe, zahllose Stempel und Vermerke belegen die Odyssee der Fliehenden; auch Walter Benjamins Pass, mit dem er 1933 nach Frankreich emigrierte, ist darunter. Der Dokumentarbereich zeigt an 21 Fluchtbiografien was es bedeutet, von den Landsleuten vertrieben zu werden. Es gehe darum, so Akademiepräsidentin Jeanine Meerapfel im Radio, „Emigranten eine Stimme zu geben, Empathie und emotionale Bindung herzustellen“. Dies gelingt tatsächlich, doch wird UNCERTAIN STATES anschließend in der unmittelbaren Verknüpfung der Künstlerschicksale mit Gegenwartskunst zum Thema Flucht und Unterdrückung ziemlich problematisch, weil solche räumliche Abfolge undifferenziert einen Zusammenhang hergestellt, der nur Emotionen weckt anstatt für gegenwärtige Probleme differenzierte Erklärungen zu liefern. Wo Information und Fakten gefragt sind, entsteht im Kurzschluss von Nazi-Terror mit Krieg, Gewalt und Flucht von heute ein einseitiges und historisch unpräzises Bild der Gegenwart.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Weitere Personen
Walter Benjamin

* 1892, Berlin, Deutschland; † 1940 in Port Bou, Spanien

weitere Artikel zu ...

Akam Shex Hady

* 1985, Irak

weitere Artikel zu ...

Heinrich Mann

* 1871, Lübeck, Deutschland; † 1950 in Santa Monica, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Richard Mosse

* 1980 , Kilkenny, Irland

weitere Artikel zu ...

Kurt Tucholsky

* 1890, Berlin, Deutschland; † 1935 in Göteborg, Schweden

weitere Artikel zu ...

Paul Westheim

* 1886, Eschwege; † 1993 in Berlin, Deutschland

weitere Artikel zu ...