Band 244, 2017, Titel: Die neue Auftragskunst, S. 170

Tobias Rehberger

Eine Fingerübung

Ein Gespräch von Sabine B. Vogel

Tobias Rehberger 1966 in Esslingen geboren, lebt und arbeitet in Frankfurt am Main, wo er von 1987 bis 1992 bei Thomas Bayerle und Martin Kippenberger an der Städelschule studierte und seit 2001 selbst Professor für Bildhauerei ist. Mit zahlreichen Museums- und Galerieausstellungen weltweit gehört er international zu den bedeutendsten Konzeptkünstlern. 2009 erhielt er für seine Installation auf der Biennale in Venedig den goldenen Löwen.  

Tobias Rehberger: Was heißt Auftragsarbeit – ein Raum, für den man etwas vorschlägt? Wenn VW kommt und sagt, wir haben hier ein Atrium? Kunst am Bau? Das erste war eine Arbeit für den Bundestag, für das Abgeordnetenhaus.  

Sabine B. Vogel: Was war dort die Aufgabe?  

Es gab gar keine Aufgabe. Das stellt man sich oft falsch vor, dass jemand sagt, ich hätte gerne einen Tisch, oder eine Skulptur. Meistens hat man eine räumliche Vorgabe, manchmal mit Einschränkungen, die in der Regel eher technischer Natur sind. Also z.B. wenn man nichts an die Decke hängen kann, was über 100 Kilogramm wiegt. Dass jemand als Auftragsarbeit eine Ausstellung haben will, kommt eigentlich nie vor.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 244 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Sabine B. Vogel

* 1961, Essen, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Tobias Rehberger

* 1966, Esslingen, Deutschland

weitere Artikel zu ...