Band 245, 2017, Gespräche mit Künstlern, S. 206

Hamish Fulton

Ein Objekt kann nicht mit einer Erfahrung konkurrieren.

von Heinz Schütz

Hamish Fulton versteht sich als Walking Artist. Er gehört einer Generation von Künstlern an, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren in der Kunst das Verhältnis von Artefakt, Alltag und Leben neu definierten. Fulton rückt das Gehen als Aktivität und die damit verbundene Wahrnehmung als Geherfahrung ins Zentrum. Die von ihm produzierten Artefakte wie etwa Fotografien und Wandbilder sind Verweise auf vollzogene Wanderungen und Gehhandlungen. Bis heute führt ihn sein Weg immer wieder durch die Natur. In jüngerer Zeit initiiert er auch Group Walks im urbanen Raum, wobei Verlangsamung und Wiederholung die gewöhnlich dominierende Zweckrationalität zugunsten der unmittelbaren Erfahrung zurücktreten lassen. Seine aktuelle Ausstellung, die bei Häusler Contemporary in München bis Ende März zu sehen ist, nennt er „Walking without a Smartphone“.  

Heinz Schütz: Auf Ihrer Website findet sich ein Foto mit dem Satz: „This is not land art“. Der Satz kann als programmatisches Statement gelesen werden und als Reaktion auf eine immer wieder vorgenommene, aber durchaus missverständliche Einordnung Ihrer Kunst.  

Hamish Fulton: Das Missverständnis existiert tatsächlich und hat nicht zuletzt damit zu tun, dass es keine Kunsthistoriker gibt, die ausdrücklich auf Walking Art spezialisiert sind. Rebecca Solnit hat über das Gehen geschrieben, aber sie ist keine Kunsthistorikerin, Frédéric Gros hat eine Philosophie des Gehens verfasst. Immer wieder wurde über das Gehen geschrieben, aber nicht mit dem speziellen Fokus auf die Kunst. Im Kunstbereich wiederum hat sich eine ganze Reihe von Land-Art-Spezialisten geäußert, dabei wurde meine Position, aus meiner Sicht fälschlicherweise, der Land Art zugeordnet. Vergleicht man meine künstlerische Praxis mit der von US-amerikanischen Land Artists wie Michael Heizer oder James Turrell, wird deutlich, dass für mich das Gehen das Entscheidende ist, für sie aber nicht. Sie produzieren immer wieder Artefakte in der Natur, während ich als Walking Artist vom Gehen und damit verbundenen Konzepten ausgehe. Insofern stimmt es, dass, wie Sie sagen, meine Kategorisierung als Land Artist ein Missverständnis ist, aber natürlich kommt es auch auf die Interpretation an. In den USA gibt es eine sehr breite Definition des Begriffs.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 245 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Wichtige Personen in diesem Artikel
Hamish Fulton

* 1946, London, Grossbritanien

weitere Artikel zu ...

Weitere Personen
Michael Heizer

* 1944, Berkeley, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Richard Long

* 1945, Bristol, Grossbritanien

weitere Artikel zu ...

James Turrell

* 1943, Los Angeles, Verein. Staaten in Flagstaff, Arizona, und Inishkeame West, Irland, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...