Band 245, 2017, Gespräche mit Künstlern, S. 174

Carl Andre

Eine andere Tiefe

„Freedom is just another word for nothing left to lose.“ Janis Joplin

von Heinz-Norbert Jocks

Einst feierten die Museen in Amerika den 1935 in Quincy geborenen Carl Andre als Pionier der Minimal Art. Vor 32 Jahren wurde er von jetzt auf gleich fallengelassen. Auch der amerikanische Kunstmarkt ignorierte ihn, weil er 1985 angeklagt wurde, seine Frau, die kubanische Künstlerin Maria Mendieta ermordet zu haben. Trotz des Freispruchs vergingen fast 30 Jahre, bis ein amerikanisches Museum ihn wieder ausstellte. In den frühen 1960ern hatte Andre mit linearen Installationen aus Holz, Ziegelsteinen und Metall eine neue Kunstrichtung mit ins Leben gerufen und alle für die Skulptur bis dahin geltenden Kriterien verworfen. Seinen Durchbruch hatte er 1970 mit einer Solo-Show im Guggenheim Museum. 2015 widmete ihm das Dia Beacon Museum eine Retrospektive mit dem Titel „Sculpture as Place, 1958 – 2010“. Nach einer Zwischenstation im Madrid war sie im letzten Jahr im Hamburger Bahnhof und danach im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris zu sehen. Sie läutete eine Renaissance des Minimalisten ein. Heinz-Norbert Jocks traf Carl Andre in Anwesenheit seiner Frau Melissa Kretschmer in New York, um zu erfahren, wie er heute auf sein Leben als Künstler zurückblickt.  

Heinz-Norbert Jocks: Über das, was Sie künstlerisch machen, sagen Sie: „Nicht mehr als das, was man sieht.“ Deshalb die Frage: Welche Beziehung haben Sie zur Tiefe?  

Carl Andre: Mit dem Begriff „Tiefe“ assoziiere ich als Erstes ein altes englisches Seemannslied, das von mutigen, tiefschlafenden Männern handelt. Ich stimme dem Schriftsteller Percy Bysshe Shelley zu, der sagte: Manchmal sei das auf der Oberfläche Erscheinende die Wahrheit, und je tiefer man vordringe, desto mehr entfernt man sich von ihr. Man muss jeder Situation wieder neu begegnen.  

Wie gelangten Sie zu Ihrer Kunst?  

Wie Henry Moore würde ich darauf antworten: Als Erwachsener setzte ich mit meinen Skulpturen fort, was ich bereits als Kind gemacht habe. Womit spielen Kinder? Mit Bauklötzen und allem, was sich drum herum befindet. Bevor sie zu sprechen lernen, bewegen und schieben sie Gegenstände umher. Das ist etwas Grundsätzliches.  

Lesen Sie diesen und alle weiteren Artikel der Ausgabe sowie alle Inhalte der bisher 248 erschienen Bände im KUNSTFORUM Probe-Abo. Mehr erfahren

Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich hier ein: Anmelden

Autor
Heinz-Norbert Jocks

* 1955, Düsseldorf, Deutschland

weitere Artikel von ...

Wichtige Personen in diesem Artikel
Carl Andre

* 1935, Quincy, Massachusetts, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Weitere Personen
Albrecht Dürer

* 1471, Nürnberg, Deutschland; † 1528 in Nürnberg, Deutschland

weitere Artikel zu ...

Hollis Frempton

* 1936, Wooster, Ohio, Verein. Staaten; † 1984 in New York City, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Melissa Kretschmer

* 1962, Santa Monica, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Sol LeWitt

* 1928, Hartford, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...

Frank Stella

* 1932, Malden, Verein. Staaten

weitere Artikel zu ...